Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 250 Mitglieder
368 Beiträge & 211 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • Hello "Dolly" - Bardoni MixDatum10.07.2011 14:35

    Sie hat es geschafft und ein ausgesprochen nettes Paar in Dreieich mit ihrem Liebreiz erobert.

    Wir sind überaus glücklich, dass wir ihr einen solchen 6-er im Lotto vermitteln konnten.

    Das war unser Profil:

    Hello "Dolli" - 8 Monate alt, kastriert und geimpft wartet auf einen Neuanfang bei Besitzern, die einen agilen, lebensfrohen und cleveren Hund wollen.

    Sie ist die Herausforderung. Lassen Sie sich von ihrem Charme beeindrucken und wecken Sie "Dolli", die mit ihrer Energie (18 kg) und Leistung herausfordert, damit sie eine super 4-beinige Begleiterin wird.

    Katzen sind kein Problem, Kinder nimmt sie nicht für voll und stellt ihre eigenen Regeln auf, deshalb würden wir einer Familie mit Kindern abraten.

    Als Zweithündin wäre sie ideal.

  • Thema von Bohlscheid im Forum Presse

    Offenbach Post:

    Dreieich/Langen - Mit der Verhängung einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe ist gestern vor dem Langener Amtsgericht einer der größten Dreieicher Tierschutz-Skandale der vergangenen Jahre zu Ende gegangen. Von Klaus Hellweg

    http://www.op-online.de/nachrichten/drei...ei-1313382.html


    http://www.hr-online.de/website/fernsehe...jsp?rubrik=3142

  • Beagle Sam - ehemals SammyDatum30.06.2011 22:26

    Das neue Frauchen schreibt:

    Hallo Frau Bohlscheid,

    ich will Ihnen mal ein paar News von Sammy - der jetzt Sam heißt - zukommen lassen. Er hat sich super bei uns eingelebt und ist ein ganz toller Hund.

    Er hat aber unser Leben erst mal komplett auf den Kopf gestellt. Die "alte Ordnung" war dahin. Und die Ruhe auch.. Anfangs gab es auch Probleme mit Vicky - sie hat ihn öfter angezickt und auch angeknurrt. Es gab auch Situationen, wo wir sie trennen mussten aus Angst, sie würden sich verbeißen. Aber das hat sich zum Glück gelegt. Vicky akzeptiert ihn mittlerweile und sie sitzen auch zusammen uf
    dem Platz in der Küche.

    Für mich ist Sam einfach ein wunderbarer Hund. So genügsam und anhänglich. Und er hört noch immer wunderbar - egal ob beim Gassi oder zu Hause. Aber das liegt wahrscheinlich daran, dass man beim Beagle IMMER konsequent sein muss. Sam hatte auch bei uns keinen "Welpenbonus". Wir haben von Anfang an mit ihm so gearbeitet wie mit Vicky - nur so klappt das leider beim Beagle. Das heißt aber nicht, dass wir ihn bestrafen - sondern alles nur mit positiver Bestätigung und Lob und einem scharfen NEIN, wenn er was nicht machen soll. Bisher hat er nur einen selbstgemachen Holzbeagle angefressen. Alles andere ist noch heil. Man muss Sam - so wie alle Hunde - einfach nur geistig und körperlich auslasten. Dann klappt das.

    Sam fährt seit Montag auch mit mir ins Büro. Dort hat er einen Platz wo er liegen kann. Ich hatte anfangs schon etwas Bammel. Aber er ist super lieb, hat keinen Mann angebellt und sich sofort mit dem Chef verstanden. In der Mittagspause gehen wir eine halbe Stunde Gassi - und dann pennt er weiter. Ich hoffe, dass das so bleibt. Dann darf er wohl immer mit. Denn mein Chef meinte schon am zweiten Tag, dass wir ihn wohl vermissen werden wenn er nicht mehr mitkommt... Das ist doch ein tolles Kompliment.

    Alles in allem haben wir nun einen Rhythmus und es kehrt nun etwas Ruhe ein, denn die Hunde haben auch für sich einen Ablauf gefunden. Und nach dem großen Gassigang wird zwischendurch auch getobt und später im Garten relaxt. Und mit Sam eine extra Runde geübt - denn er muss ja noch viel lernen. Er war übrigens auch schon mit auf dem Hundeplatz zum Kennenlernen und hat sogar schon 10 Minuten mit meinem Mann "geübt".

    Ich bin froh Sam zu haben. Und mein Mann hat sich ihm auch sehr angenähert: Das Hundekörbchen steht nun auf seinen Wunsch neben seinem Bett und seine Telefonnummer auf dem Halsband! Sam darf morgens nach dem Weckerklingeln sogar kurz zu ihm ins Bett zum Kuscheln... Das freut mich sehr, dass die "beiden Männer" sich so gut verstehen. Hatte ich anfangs doch leichte Bedenken...

    Ich kann nur sagen: vielen Dank für Sam! Einen der tollsten Hunde, die es gibt.

    Es grüßen ganz herzlich aus Osthessen

  • "Sammy" - reinrassiger BeagleDatum25.06.2011 12:45

    "Sammy" hat ein Zuhause gefunden, das weiß was es bedeutet, einen Beagle sein eigen zu nennen und dann auch noch mit ihm zusammen zu leben.

    Die erste Hausdame ist jedoch eine 4-jährige Beagle-Hündin, die bereits Pokale auf dem Hundeplatz geholt hat und mit der entsprechender Hundesport betrieben wird. Das wird nun auch auf "Sammy" zukommen, obwohl ihm im Moment noch die Ernsthaftigkeit fehlt - ein bisschen : komme ich heute nicht, komme ich morgen!

    Es ist ein verständnisvolles Zuhause, das ihm sicherlich in jeder Phase gerecht wird. Wir freuen uns, ihm eine so tolle Zukunft gegeben zu haben.

  • Es hat geklappt, endlich hat "Paul" - unser großer dunkelbrauner Schmusebär - sein zuhause gefunden.

    Seine Pflegestelle hatte sich so in ihn verschossen, dass das neue Frauchen ihn nicht mehr hergeben wollte. So einen tollen "Mann" hatte sie schon lange nicht mehr neben sich im Bett liegen gehabt!

    Wir hatten ihn wie folgt beschrieben:
    Seine weißen Socken und das Kinn setzt er gern in Pose.
    Er ist ein ca. 10-jähriger großer stattlicher Kater - offensichtlich ein reinrassiger Ragdoll bzw. Ragamuffin - gesund, sanft und verträglich. Sein schönster Aufenthaltsort ist in einem Schrank, wenn möglich zusammen mit seiner Kiste.
    Bisher wurde er als Hauskater gehalten. Ihm Ausgang gewähren läuft in der Regel so ab, dass er 3 Schritte raus und schnell wieder 4 Schritte rein macht.
    Er kam ursprünglich mit seiner Schwester aus Brasilien, war als Baby fast ganz weiß und wurde mit dem Erwachsen werden dunkelbraun.
    Leider musste er aus gesundheitlichen Gründen seines Herrchens sein Zuhause verlassen.

  • Jahresbericht 2010Datum18.06.2011 16:30
    Thema von Bohlscheid im Forum Jahresberichte

    In 2010 konnten ca. 50 Tiere vermittelt werden.

    Igel, Enten, Hühner, Meerschweinchen, Hunde und Katzen wurden z. T. in ihrem Zuhause gegen eine kleine Spende versorgt.


    Eine von 3 „Baustellen“ ist die Tierhaltung im Haus Dietrichsroth

    Die Kaninchen/Meerschweinchen–Unterbringung im Haus Dietrichsroth haben uns auch in 2010 viele Stunden und Energie gekostet.

    Leider ist die Heimleitung nicht bereit, diese Tiere wieder abzugeben, obwohl sie nicht dem Zweck – den Heimbewohnern als Streicheltiere zu dienen – entsprechen. € 11.000,00 für ein Tiergehege ausgegeben zu haben, das verlottert und nicht den hygienischen Ansprüchen entspricht (wurde vom gerufenen Veterinäramt moniert und beanstandet!), sollte jedem Geldspender zu denken geben.
    Die Tiere dann auch noch dem Baulärm auszusetzen, war zu viel. Nur durch öffentlichen Druck wurden die Tiere dann ins Tierheim gesetzt. Der Gesundheitszustand der Tiere wurde als bedenklich gesehen. Mehrmals wurden die Tiere – trotz unserer Warnungen, dass der Zaun nicht sicher sei – vom Marder besucht und tot gebissen. Sehr schnell wurden diese Tiere ersetzt, was kaum jemand bemerkte. Plötzlich gab es zu viele Kaninchen, die sich aufgrund des Platzmangels gegenseitig verletzten. Sie bissen eines so erheblich, dass dieses ein Auge verlor und auf immer traumatisiert ist.

    Man kann nur hoffen, dass die Tiere nie wieder dorthin zurück gebracht werden und dass es den Menschen in der Betreuung besser geht.


    2. „Baustelle“ die Tierhaltung des Herrn Parsch (unter Schrotthändler bekannt) im Bornwald, Sprendlingen

    Nicht nur, dass wir eine schlimme und tierquälerische Hundehaltung vorfanden, die Katzenpopulation und deren körperlicher Zustand waren fatal.

    Katzenbabys, die so viele Flöhe auf sich vereinten und von diesen fast zu Tode ausgesogen wurden, die abgemagert und voller Parasiten waren, hatten wir in den langen Jahren unserer Tierschutzarbeit noch nie gesehen. Keine der erwachsenen Katzen/Kater war älter als 2 Jahre.
    Sie waren unterernährt und nicht kastriert! Nach Aussage von Herrn Parsch fütterte er auch nicht, entsorgte eigenhändig den einen oder anderen Wurf und ließ der Natur seinen Lauf!!!!

    Es wurden fast 20 Katzen von dort weggeholt.

    Die 4 alten Hunde sind das ärmste: krank gefüttert – hauptsächlich mit Brot und Kuchen oder Knochen vom Metzger – parasitär, Gelenk geschädigt und immer wieder draußen bei Wind und Wetter angekettet.

    Die Anzeigen gegen Herrn Parsch wurden vom Veterinäramt, Frau Dr. E. J., minimiert, indem man seine Tierhaltung für nicht tierquälerisch einstufte! Sie sollte sich schämen und ihr Amt abgeben. In anderen Veterinärämtern wurden ähnlich gelagerte Fälle weitaus effizienter erledigt.

    Wir werden nicht nachlassen, dort die Tiere zu kontrollieren und Abhilfe zu schaffen.


    3. „Baustelle“ die Tierhaltung des Kinderzirkus Wannabe

    Hier wurden wir gerufen, da Pferde in eisiger Kälte des letzten Winters ohne Unterstand und Schutz im Außenbereich gehalten wurden. Dies überprüften wir mehrmals und fanden es bestätigt.
    Mit Herrn Bodhi Elliot und der Offenbach Post wurde ein Ortstermin vereinbart. Er gab zu, die Pferde so gehalten zu haben mit der Erklärung, dass das in der Natur auch so sei! Er bezog sich, was die vielen anderen Tiere auf dem Gelände betraf, auch immer wieder auf die natürliche Haltung! Und die Kinder, die er ganz natürlich auf die Verantwortung für die Tiere unterrichtete? Welches Bild schafft er hier diesen Kindern?
    Die Tiere haben nicht genug Wasser, nicht genug Auslauf, z. B. wurden 2 Lamas gehalten, wovon eines wegen falscher Ernährung verendete (so wurde es uns von Gartennachbarn berichtet). Ein Lama sollte allerdings nicht alleine bleiben und wenn es denn zu zweit ist, benötigen beide 1.000 qm für sich allein. Es gibt zu viele Ponys und Pferde mit einem potentiellen Hengst in der Mitte – also nimmt man billigend in Kauf, dass Fohlen produziert werden – kleine, süße Tiere ziehen Kinder natürlich an. Zu welchem Preis für die Tiere?

    Wir fanden einen Pferdehänger vor, in dem Gemüse und Obst, das von Supermärkten abgegeben wurde, vor sich hin rottete und mit Sicherheit nicht mehr zum Verzehr geeignet war. Herr Elliot erklärte uns jedoch, dass kaum ein Tier so „natürlich“ mit so vielen Leckereien gefüttert würde, wie seine Tiere! Dass jedoch nicht jedes Obst und Gemüse artgerecht ist, schien ihm egal.

    Auf dem Gelände liegt so viel Schrott und Unrat, dass sich Tier und Kind allemal verletzen können. Eltern müssen das selbst entscheiden, ob sie ihr Kind dort in Obhut geben. Wir sind dafür da, die Tiere zu kontrollieren und Missstände anzuzeigen.

    Dies werden wir auch weiterhin tun, selbst wenn dieser sogen. Kinderzirkus auf das ihnen zugewiesene neue Neu-Isenburger Gelände zieht. Mal sehen, wie sie das Grundstück in Sprendlingen zurück lassen!


    Übersicht Januar bis Dezember


    Januar 2010

    08.01. – Katze Lotta nach 2 ½ Jahren wieder zurückgeholt. Das damals so nette Paar trennte sich auf sehr unschöne Weise. Die junge Frau hätte „Lotta“ gerne behalten, aber ihre Mutter, zu der sie erst einmal ziehen musste, lehnte dies kategorisch ab.

    „Lotta“ durfte bei Frau Karry in Offenthal einziehen und fand dort ein sehr schönes endgültiges Zuhause.

    11. 01. – Sabrina G. aus Dietzenbach rief um ca. 18:30 h an und erklärte, dass sie vor 3 Stunden einen Hund im Industriegebiet gefunden hätte. Nun würde sich ihr Freund nicht nach Hause trauen, weil die Hündin offensichtlich nur mit Frauen könne und vielleicht von Männern geschlagen wurde und deshalb gegen Männer geht! Die Polizei wolle ihr nicht helfen!

    Frau B. holte die Hündin unter widrigen Umständen aus dem Mehrfamilienhaus heraus und brachte sie ins Tierheim Dreieich. Der Verdacht liegt nahe, dass die Hündin der jungen Frau selbst gehörte….

    12. 01. – Frau H. aus Dudenhofen rief an und erklärte, dass der von uns schon einmal abgeholte und ins TH Dreieich verbrachte Kater (Besitzer holten ihn dort ab) wieder in ihrem Haus ist. Er hat ihren eigenen Kater deftig verhauen. Wir verwiesen auf das Tierheim Dreieich, die von der Besitzerin die Tel.-Nr. notiert hatten.

    15. 01. – Herr Sch. hatte unseren Artikel in der OP gelesen und wollte spenden. Er überwies
    € 300,00 – herzlichen Dank.

    „Dana“ aus Rumänien wird übernommen und nach nur 1 Woche weitervermittelt.

    16. 01. Mit Frau H. bei der Nassauischen Heimstätte wegen Katzen in einer EG Wohnung in der Hegelstraße gesprochen. Die Tiere waren ständig allein, tranken aus dem stinkenden Aquarium und sahen verwahrlost aus.
    Am 22. 01. holte Frau S. die Tiere aus der Wohnung.

    19. 01. – Frau L. in Götzenhain hat wie im letzten Jahr wieder einen kleinen Igel gefunden. Sie wird ihn wieder bei sich überwintern.

    20. 01. – Vorkontrolle in Heusenstamm für das Tierheim Oberursel schlug fehl. Wir erreichten dort niemanden, so dass das Tierheim von einer Vermittlung absah.

    21. 01. – Anruf aus der Asklepius Klinik, Langen – Mann kam verunfallt ins Krankenhaus und hat 2 Katzen zuhause??? Es stellte sich heraus, dass es sich um Herrn M., Hegelstraße, handelt. Er sollte schon im letzten Jahr seine Katzen an das Tierheim zurückgeben!
    Wir übernahmen den Schlüssel und versorgten die Katzen. Der Zustand der Wohnung veranlasste uns, die Katzen mit Zustimmung des Sohnes von Herrn M. zurück ins Tierheim zu bringen. Herr M. verstarb nach nur 2 Tagen.

    23. 01. – „Dana“ darf in ihr neues Zuhause ziehen.

    Wir erhielten die Information, dass Herr M. in Offenthal mit Schlaganfall ins Krankenhaus gebracht wurde. Gans und Hund gingen ins Tierheim, die Tiere im Freiland werden von Frau H. versorgt.
    Auch dieser Herr M. verstarb kurze Zeit später.

    „Nala“ mal für 1 Nacht zur Hundestaffel an den Airport gesetzt.

    25. 01. – Hund in Dreieichenhain muss kontrolliert werden.

    27. 01. - Frau H. aus Dreieichenhain möchte, dass ihr Hund vorübergehend ausgeführt wird. Wir konnten etwas organisieren.

    Wieder wird ein kleiner Igel gebracht.

    28. 01. - Frau R. möchte für die Tierhilfe sammeln. Ihr Vater feiert seinen 80sten Geburtstag und möchte keine Geschenke. Deshalb möchte sie in den Einladungen gleich darauf hinweisen. Das gesammelte Geld soll einem Tierarzt für Behandlungen zur Verfügung gestellt werden – was wir als eine sehr gute Idee fanden. Es kamen insgesamt € 670,00 zusammen. Wir bedanken uns für die Idee und diese großzügige Spende.

    31. 01. – 2 Katzen an die Mädel G. in Götzenhain vermittelt.

    Kater auf der Trift in Dreieich gefunden und ins Tierheim gebracht.


    Februar 2010

    01.02. – Anruf aus Oberroden – 2 Rassekatzen sollen abgegeben werden.

    Sozialamt fragt, ob Tierhilfe aktiv eine Husky Hündin vorübergehend übernehmen könnte. Das Tier wurde dann doch bei den Eltern der Besitzerin untergebracht.

    Frau R. – die auch gerne Hunde in Pflege nehmen würde – rief an, dass eine 10-monatige Rottweilerin abgegeben werden soll.

    Die unendliche Geschichte der Hündin „Luzie“ begann.

    04.02. – Frau B. findet tätowierten Kater im Wald zwischen Sprendlingen und Langen. Sie bringt ihn am nächsten Tag ins Tierheim. Die Besitzerin konnte über Umwegen in Neu-Isenburg gefunden werden. Diese holte auch den Kater wieder ab. Wie er allerdings von Neu-Isenburg in diesen Wald gelangen konnte, bleibt ein Rätsel.

    06.02. – „Nala“ weggebracht und am nächsten Tag wieder abgeholt.

    Rottidame „Luzie“ übernommen und am gleichen Tag in ein vorübergehendes Zuhause nach Götzenhain gebracht.

    Igel aus Langen übernommen.


    2 Rassekatzen aus Oberroden übernommen und in Pflegestelle gesetzt – leider waren diese – trotz reiner Wohnungshaltung – total verfloht.

    Englische Bulldogge „Frido“ übernommen und gleich in die Hach-Klinik gefahren. Er hatte während des Transports einen Schlaganfall erlitten.
    Am 09.02. konnte er wieder abgeholt werden. Am 10.02. bekam er sein erstes Vollbad.

    11. 02. – Teilnahme bei der JHV des Tierschutzvereins Langen/Egelsbach. Dort auf „Frido“ hingewiesen. Frau B. zeigte großes Interesse.

    12. 02. – „Frido“ wurde dem Rudel von Frau B. vorgestellt. Er wurde abends abgeholt und hatte somit einen 6er im Lotto gewonnen. Leider hat „Frido“ nur noch wenige Wochen gelebt.
    Er war jahrelang als Zuchtrüde missbraucht worden und kannte nur Zwingerhaltung.

    14. 02. – Besuch von Interessenten für die Rassekatzen. Sie sollten dann am 18.02.10 umziehen.

    16. 02. – Frau K. aus Langen bietet der Tierhilfe Sitzmöbel zum Abholen an.

    18. 02. – Roter Kater in der Schopenhauer Str., Sprendlingen, abgängig. Nach 2 Tagen hatten ihn die glücklichen Besitzer wieder.

    19. 02. – Möbel in Langen angeschaut und ein paar Tage später mit Hilfe der Familie Bien und deren Anhänger abgeholt.

    Beißvorfall mit „Luzie“.

    20. 02. – „Luzie“ ins Tierheim Dreieich gebracht. Sie muss in den nächsten Wochen auf einen Wesenstest vorbereitet werden. Ein Zusammentreffen von verschiedenen Einrichtungen soll diesen Fall thematisieren.

    „Laila“ – 11 Wochen alte Labrador Hündin übernommen. Eine junge Frau hatte sich diesen Welpen in Polen bestellt und nach Übernahme festgestellt, dass sie eigentlich überhaupt keine Zeit für einen Hund hat! Wir übernahmen den süßen Welpen und konnten ihn schon nach 3 Tagen vermitteln.

    „Jessy“ – 7 Monate alte Jack-Russel Hündin in Sprendlingen übernommen und gleich vermittelt. Auch hier hatte man sich einen Hund angeschafft, der nicht in die Familie mit schreienden Kindern passte. Sobald das kleinere Kind wieder einmal einen Tobsuchtsanfall bekam, fing der Hund an zu pinkeln. Leider hat sich die Familie später wieder 2 kleine Hunde angeschafft!

    21. 02. – Tierärztin H. aus Korbach bittet uns um Mithilfe einen kleinen Leukose positiv Kater zu vermitteln.

    23. 02. Wir sagen die Katzenvermittlung unserer British Kurzhaar nach Urberach ab.

    Frau D. G. ruft wegen Katzen im Tierheim an……!

    26. 02. – Herr W., Heusenstamm sucht jungen Hund.

    28. 02. – Herr G. interessiert sich für Leukose-Kater.


    März 2010

    03.03. – Grauer Kater aus dem Restaurant „Mosaique“ in Sprendlingen entlaufen. Er tauchte nie wieder auf.

    In Götzenhain zugelaufene Katze mit grünem Halsband möchte rein. Die Familie war verreist und hat die Katze draußen gelassen! Nachbarn kümmerten sich nun darum. Später mit der Tochter telefoniert und ihr erklärt, dass das so nicht geht.

    05.03. – Schwarzer junger Kater in Götzenhain zugelaufen.

    06.03. – In Münster Vertrag für „Jessy“ gemacht.

    11.03. – Mit dem Rottweiler-Club in Dietzenbach wegen „Luzie“ gesprochen. Leider ergab sich dadurch auch keine Vermittlung.

    In Langen unkastrierte Katze zugelaufen – an TSV Langen weitergeleitet.

    15.03. – Tiere im Haus Dietrichsroth kontrolliert.

    16.03. – Wohnungsräumung steht bevor. 2 Katzen dürfen nicht mit in die Notunterkunft ziehen, müssen also woanders untergebracht werden.
    Besitzer fanden in letzter Minute im Bekanntenkreis jemanden, der die Tiere übernahm.

    19.03. – Mit Interessentin für unseren schwarzen Kater telefoniert.

    Zugelaufenen, schwarzen Kater in Götzenhain abgeholt und sofort zur Kastration beim Tierarzt abgegeben. Konnte später gut vermittelt werden.

    20.03. – In Dreieichenhain ist ein Sittich zugeflogen. Wir holten ihn ab.

    Benefinz-Gala – ein voller Erfolg. Den vielen Spendern ein Dankeschön.

    23.03. – Tierhilfe aktiv bekam eine wunderschöne Hundehütte geschenkt.

    24.03. – Frau G. sucht eine Pflegestelle für ihren kleinen Hund während sie zu einer OP im Krankenhaus ist. An Tiersitter Dreieich, Frau Fautré-Knabe, verwiesen.

    26.03. – Anfrage für junge Katzen.

    29.03. – Unser „Günther“ hat wieder einmal ein Problem.

    31.03. – Hund entlaufen.


    April 2010

    01.04 – „Günther“ beim Tierarzt.

    05.04. – Ostermontag – Unzertrennliche im Abstand von 2 Stunden an 2 Standorten eingefangen und zu Frau Schmidt zur Pflege gebracht. Danach zogen sie in Egelsbach in eine Voillere ein. Nach 2 Wochen meldete sich die Besitzerin und wir fuhren gemeinsam los um die Vögel wieder abzuholen.

    06.04. – Verschiedene Igel sollen wieder zurück, und zwar dahin wo sie gefunden wurden.

    07.04. – Bei Frau Bahr TSV Langen/Egelsbach erhält eine eingefangene Mutterkatze mit 5 Jungen.

    08.04. – In einem Hof werden 3 Babykatzen (ca. 3 Tage alt) in einem Körbchen ausgesetzt. Wir holen sie ab und versorgen sie erst einmal mit der Flasche. Später versuchen wir die Kleinen bei der Mutterkatze von Frau Bahr anzudocken. „Mama“ nahm die 3 an und wir waren eine große Sorge los. Es ging prima, wir bedanken uns bei den Damen in Langen.

    09.04. – Herr Sch. möchte 2 Katzen. Keine gute Vermittlungsmöglichkeit.

    10.04. – Treff in Langen.

    11.04. – Wellensittich mit Frau Lore Schäfer nach Egelsbach gebracht – er war zu viel allein.

    Es wird für einen Podenco-Mix eine Pflegestelle gesucht.

    12.04. – „Frido“ wird für ein paar Tage am AP untergestellt.

    13.04. – Herr Sch. sucht eine Katze.

    Kater „Lenny“ kann vermittelt werden.

    15.04. – Frau Z. möchte 2 Kater, 5 J., abgeben.

    16.04. – Frau M. möchte ihren 7-jährigen Kater für 4 – 6 Wochen unterbringen.

    „Chuck“, 5 ½ Monate – Schäferhund/Dobermann-Mix wird übernommen. Er sollte auf der Berger Str. in Frankfurt ausgesetzt werden.

    18.04. – Kater am Geißberg ist entlaufen. Er war erst vor 2 Tagen in sein neues Zuhause eingezogen (nicht von uns vermittelt). Wir versuchten mit Falle zu helfen. Es kam jedoch nur ein dicker fetter Igel vorbei!

    20.04. – Frau aus Langen möchte ältere Katze zu ihrem 13-jährigen Kater. Sie schien sehr verwirrt und deshalb wurde Frau Bahr (TSV), die von dieser Frau schon gehört hatte, kontaktiert.

    21.04. – „Max“ und „Hilde“ – Meerschweinchen – konnten vom TH Dreieich über uns vermittelt werden.

    22.04. – Anruf aus dem Kurt-Schumacher-Ring: ein Spaziergänger hatte eine tote Katze am Waldwegesrand gefunden. Der Verdacht, dass es Kater „Timmi“ sein könnte, der vor ca. 6 Wochen entlaufen war, bestätigte sich durch den Chip. Frau Bohlscheid informierte die Besitzer und brachte ihnen den toten Kater.

    23.04. – JHV

    24.04. – Frau M. möchte gerne ein Babykätzchen vorgemerkt haben.

    25.04. – Einsatz mit Entenmutter und ihren 12 Küken in Neu-Isenburg. Alle konnten wohlbehalten in den Bansa-Park verbracht werden. Nachbarn spendeten € 20,00.

    27.04. – Herr St. musste seinen Schäferhund einschläfern lassen. Wir halfen bei der Bewältigung der Kosten. Er will das Geld zurück zahlen.

    28.04. – Frau Schl. möchte ihren 3 Monate alten Dackelmix wieder loswerden!

    29.04. – Frau Klein brachte überwinterten Igel zurück nach Buchschlag.


    Mai 2010

    Der Mai war in der ersten Hälfte sehr, sehr ruhig.
    Es wurden diverse Katzen in unterschiedliche Zuhause versorgt.

    13. 05. – Tiere des Haus Dietrichsroth standen wieder einmal wegen der Bautätigkeiten im Fokus.

    15.05. – Herr J. (vormals Tierherberge Egelsbach) treibt wieder sein Unwesen in unserer Region. Welpen, die krank sind werden wieder im großen Stil verkauft.
    TSV Langen/Egelsbach hatte einen gravierenden Fall und schalteten die Behörden ein.

    17.05. – Herr F. sucht einen kleinen alten Hund für eine noch ältere Frau (80 J.)!

    19.05. – Boxer Rüde, 3 J. soll ein neues Zuhause finden.

    20.05. – Frau v. B. hat einen kleinen Vogel gefunden. Er wurde abgeholt und nach Egelsbach gebracht.

    21.05. – Münsterländer-Hündin „Lane“, 7 Jahre alt, soll vermittelt werden. Frauchen ist gestorben.

    22./23.05. – „Nilgänse“ und ihre Küken sollen vor dem Feuerwerk (Haaner Kerb) geschützt werden!!!! Mit großem Aufwand konnte auch diese Herausforderung gemeistert werden.

    24.05. – Pfingstmontag – total abgemagerte Katze zwischen Messel und Urberach im Wald gefunden. Sie ging sofort in unsere Falle.
    Es stellte sich später heraus, dass es sich um einen Kater handelt, den wir „Waldo“ tauften. Bei der Kastration und den Untersuchungen wurde festgestellt, dass er FIV positiv war und sich somit seine Vermittlungschancen entsprechend verringern würden. Er wurde aufgepäppelt und zugänglicher gemacht. Nach einiger Zeit interessierte sich dann tatsächlich ein junges Paar für ihn und gaben ihm somit ein wunderbares Zuhause.

    Thema verschiedener Projekte mit Frau C. besprochen.

    25.05. – Anruf aus Neu-Isenburg, dass ein verletzter Elster-Jungvogel dringend zu retten wäre. Als wir hinkamen hatte die Tochter den Vogel bereits nach Frankfurt gefahren! Ohne uns noch einmal zu informieren!

    27.05. – Beratung wegen pinkelndem Kater.

    29.05. – 2 Krähen-Jungvögel zu Herrn Brahm nach Egelsbach gebracht.

    30.05. – 4 junge Katzen (ca. 8 Wochen alt) werden unter einer Gartenhütte in Dietzenbach gefunden. Wir holten diese ab, die Mutterkatze konnte nur beobachtet werden.

    31.05. „Senta“ – Boxerhündin „Leila“ – schlägt wieder auf und darf Ferien bei uns machen.

    Frau Fautré-Knabe informiert zu einer an Demenz leidenden Frau, die eine alte kranke Hündin hat und eine schlecht gehaltene Katze. Unsere Recherchen in Richtung Seniorenbetreuung laufen noch.


    Juni 2010

    01.06. – Frau R. möchte für ihre krebskranke Schwester deren 11-jährige Mix Hündin „Sandy“ unterbringen bzw. abgeben.

    03.06. – Frau K. aus Dietzenbach hat sich wegen „ihrer“ 4 jungen Katzen gemeldet.

    „Lane“ nach Rödelheim auf Probe-Vermittlung gefahren.

    Verletzte Rabenkrähe an der Weibelfeldschule abgeholt und nach Egelsbach zu Herrn Brahm gefahren. Leider überlebte sie den nächsten Tag nicht mehr. Wir bedanken uns trotzdem für das Engagement der Jugendlichen, die mit großem Einsatz den Vogel zu retten versuchten.

    Gleichzeitig wurden die Katzen „Sancho“ (Frau R.) und „Kater“ von Frau Res. versorgt.

    Am gleichen Abend rief das Bistro „Stadtgeflüster“ an, ihnen ist ein Wellensittich zugeflogen. Er wurde abgeholt und am nächsten Tag von Herrn Brahm bei uns übernommen.

    04.06. – Frau H. möchte Mops.

    05.06. – Frau K. aus Dreieichenhain rief an und informierte, dass junge Angler die Nilgänse am Burgweier mit Steinen beworfen und verletzt haben. Wir telefonierten mit dem zuständigen Jugendwart und baten ihn, darauf einzuwirken, dass dies nicht noch einmal geschieht. Er war absolut verständig und wird mit den Jugendlichen sprechen.

    Brief von Frau G. erhalten – sehr verwirrend.

    Frau R. sucht ähnlichen Hund wie „Lane“ – hat aber Katzen.

    09.06. – Pia´s 7-jähriger Kater hing offensichtlich 1 Stunde im Fensterkreuz. Sie hat kein Auto und war panisch, dass ihr Kater überlebt. Bis Frau Bohlscheid in Neu-Isenburg war, war er leider verendet.

    11.06. – Frau G., Sprendlingen, rief an und erklärte, dass sie den Verdacht hätte, Schafe würden nicht getränkt. Wir fuhren hinter die Eisenbahnlinie, fanden Schafe und Besitzer. Es war nichts zu beanstanden.

    Vermittlung unserer Katzenbabys beginnt.

    14.06. – Frau E. aus Niederroden meldete einen verwahrlosten Hund. Soll später kontrolliert werden.

    15.06. – Frau St. aus Neu-Isenburg fragt nach Katzen – etwas eigenartiges Verhalten.

    16.06. – Frau Sch. aus Frankfurt möchte ihre 6-Monate alte Jack-Russel Hündin abgeben. Sie lehnt offensichtlich das 7-Monate alte Kind ab und bepinkelt es sogar. Bis wir einen geeigneten Neubesitzer finden konnten, hatte die junge Frau ein neues Zuhause als 2. Hund für die Hündin gefunden.

    17.06. - Frau L. aus Darmstadt interessiert sich für unsere beiden Exoten.

    18.06. – Frau W. findet mal wieder einen verletzten Igel und bringt ihn zu Frau Dr. Rossmanith.

    19.06. – Große nächtliche Aufregung um eine Entenfamilie. Erst wurden die Küken geholt und die Mutter vom Dach gelockt. Als am 20.06. die Zusammenführung gelang, konnten die Familie am Hengstbach freigelassen werden. Die gemeinsame Freude war riesig.

    21.06. – Herrn Jonas … hatte seine Hühner vor einer Woche unversorgt zurück gelassen. Er sitzt bis 27.07.10 in der JVA in Frankfurt ein! Es konnte mit der Nachbarin ein Abkommen getroffen werden, so dass die Tiere versorgt waren.

    22.06. – „Lane“ Vertrag.

    23.06. – Frau P. rief an wegen eines verletzten zugelaufenen Katers in Dreieichenhain. Wir fingen ihn ein, brachten ihn zu Dr. Jost und später ins TH.

    25.06. – Fuchs hatte eines der Hühner geholt und ein zweites verletzt. Große Aufregung.
    Verletztes Huhn wurde von uns aufgenommen und zu Frau Dr. Holtz, Sprendlingen, gefahren.
    „Hilde“ blieb 1 Woche bei uns, wurde mit Medikamenten und gutem Futter versorgt.

    Frau K. sucht Urlaubsstelle für ihre Katze.

    Nicht fliegender Rabenvogel in Mörfelden gemeldet. Er konnte am nächsten Tag abgeholt und zu Herrn Brahm gebracht werden.

    28.06. – Marderfamilie hatte sich in einem Dach einer Halle eine Behausung gesucht. Was tun? Wir berieten und baten um Geduld.

    29.06. – „Millie“, eine kleine einäugige Hündin aus Rumänien wird übernommen und darf vorerst bei Frau Fautré-Knabe einziehen. Nach 3 Tagen wurde sie zu Frau R. nach Babenhausen gebracht.


    Juli 2010

    02. 07. – Einladung von „Bell Ami“ in Heusenstamm. Tierhilfe aktiv könnte zu deren Event am 25.09.10 mit einem Stand vertreten sein.

    In Götzenhain lief abends eine Hündin zu, sie wurde ins TH gebracht. Später meldete sich Frau B., die schon öfters diesen Hund suchte.

    „Hilde“ – Henne aus dem Schlesienweg wurde wieder eingegliedert.

    03. 07. – Vogeljunges im Reitstall gefunden. Tochter füttert es und bringt es morgen nach Egelsbach.

    04. 07. – Käfige aus Neu-Isenburg geholt - € 30,00 bezahlt!

    Radfahrerin um 11.00 h in der brütenden Mittagshitze mit Junghund gesehen und angesprochen – keine Reaktion. Aufruf in der Presse und HP.

    Welpenkauf bei uns bekannten Händlern…….

    07. 07. – 1. kleinen abgemagerten und mit Flöhen übersäten Kater geholt…. (Parsch)

    Frau K. braucht Unterkunft für einen 13-jährigen Hund – Herrchen ist im Krankenhaus.

    08. 07. – Mit Katerchen zu Nennstiel.

    10. 07. – Frau D. wieder einmal wegen der Afghanen-Zucht in Dreieichenhain gemeldet.

    11. 07. – Angeblichen Kanarienvogel, der sich dann als Wellensittich entpuppte, in der Immanuel-Kant-Str. abgeholt. Später nach Egelsbach gebracht.

    Eichhörnchen in Neu-Isenburg wurde von der Katze nach Hause gebracht. Überlebte leider nicht.

    Wir werden gebeten der Katzenhilfe Dieburg bei der Vermittlung von 2 kleinen roten Katern behilflich zu sein.

    13. 07. – Frau H. bittet um Hilfe bei einer Hündin, die an ein altes Ehepaar (beide weit über 80, der Mann zudem gehbehindert) vom TH Babenhausen vermittelt wurde.

    6-Wochen alte Katze aus demselben Lager Parsch geholt.

    14. 07. – Mauersegler in Langen gefunden. An Frau Matthes, Sprendlingen, verwiesen.

    16. 07. – „Peggi“ (kleine, alte Pekinesen-Mix-Dame) aus dem TH Dreieich zieht bei Lore und Hermann Schäfer ein. „Peggi“ ist fortan ein regelmäßiger Gast unserer monatlichen Treffs.

    18. 7. – Schwarzes Katerchen nach Erzhausen vermittelt.

    23. 07. – 3-jährige Norwegische Waldkatze rot/weiß in Dietzenbach entlaufen – sonst nur Wohnungskatze. 3 Tage später war sie wieder zurück.

    Schwarz/weißen Kater nach Langen vermittelt.

    24. 07. – Katzen in einem Männerwohnheim in Egelsbach gemeldet – fast alle unkastriert.

    Besuch aus Erzhausen wegen schwarz/weißem Kater, der zu einem Kater ziehen soll.

    26. 07. – In der Oisterwyker Str. in Sprendlingen wurde beobachtet, wie ein Junghund geschlagen wird. Er entläuft auch immer wieder aus dem nicht gut gesicherten Garten. Eines Tages wird er nicht mehr gefunden, noch kam er zurück.

    Frau R.-B. wegen eines weiß/schwarzen Katers in Offenthal.

    27. 07. – Beratung zu einem Turmfalken, der am Haus und auf einem Dachvorsprung seine Beute verspeist. Wie kann man das verhindern bzw. wie kann man ihn überhaupt von dort vertreiben?

    Fr. H. möchte ihren Schäferhund-Mix vorübergehend unterbringen.

    28. 07. – Kater aus Rembrücken seit 09.07. verschwunden. Evtl. im TH Dreieich.

    31. 07. – 2 Kätzchen an Herrn M. vermittelt. Treff im Seegewann.

    Frau F. möchte einen schwarz/weißen Kater, leider war das am nächsten Tag gefundene Tier eine Katze.


    August 2010

    01.08. – Kater nach Erzhausen vermittelt.

    „Bündnis Grünen“ – Stammtisch in Dreieichenhain besucht.

    In der Emsstraße einen zugeflogenen Kanarienvogel abgeholt.

    04.08. - Mauersegler in Offenthal abgeholt.

    Zugelaufene grau getigerte Katze – offensichtlich rollig und evtl. schon belegt – in Hainhausen abgeholt und zum Tierarzt gefahren.

    Mit Frau Klaes über die Schildkröten im Burgweiher gesprochen.

    05.08. – Hund in angebl. schlechter Haltung in Rödermark-Urberach gemeldet. Wir kontrollierten und sprachen mit dem Besitzer.

    06.08. – Rechtsanwältin des Bauern in Berkersheim rief an und bat um Hilfe bei der Unterbringung der Hochlandrinder, die der Bauer nun endgültig abgeben muss (siehe unsere Bemühungen im vergangenen Jahr). Er hat nun per Gericht ein Tierhalteverbot zu erwarten.

    10.08. – 2 Katzen in Falle bei Parsch.

    12.08. – Hund des Herrn L. in Sprendlingen sollte kontrolliert werden.

    13./14. und 15.08. – Katzenvermittlung

    18.08. – Meldung eines Kindergartens in Dietzenbach brachte uns auf den Plan. Eine Mutterkatze mit 5 Jungen war auf dem Kindergartengelände gesichtet worden. Der Hausmeister war so freundlich und übergab uns einen Schlüssel, so dass wir abends auf das Gelände kamen. Nach einigen Nachtaktionen konnten alle Katzen einschl. Mama aufgenommen werden.

    19.08. – Herr K. aus Dreieichenhain möchte 1 Freigänger Katze oder Kater. Leider hatten wir keine mehr übrig, die wir ihm anbieten konnten. Die Familie holte sich 2 von privat und stellte dann erst fest, dass Frauchen allergisch reagierte. Somit übernahmen wir die beiden Kleinen und konnten für diese auch bald ein neues Zuhause finden.

    20.08. – Interessenten für „Waldo“.

    21.08. – Anfrage für Katzen.

    24.08. – Taube wird gebracht.

    26.08. – Katzenberatung für unseren Bürgermeister.

    „Perdi“ ist bei einem Knall aus dem Halsband geschlüpft und entlaufen. Sie konnte aber noch am gleichen Abend wieder im TH abgeholt werden.

    28.08. – Anfrage aus Frankfurt, ob wir 2 junge Katzen übernehmen könnten. Der junge Besitzer muss seine Wohnung aufgeben und wieder zurück zu seinen Eltern ziehen. Dort ist ein Hund der absolut unverträglich mit Katzen ist.

    Frau W. sucht vorübergehende Unterbringung für einen Welpen.

    Kater vermittelt.


    September 2010

    01.09. – Frau Sch. interessiert sich für – auch ältere – Katze.

    02.09. – Kleine grau getigerte (12 Wochen alt) Katze vom Starnberger See übernommen.

    03.09. – Schwarzen, langhaarigen Baby-Kater bei Parsch geholt.

    Gespräch mit Frau Pathe von den Haaner Weibern. Sie möchten uns gerne im Januar 2011 zu einem ihrer Treffs einladen.

    In Zeppelinheim wurden 5 kleine Igel gefunden. An die Igelinsel Mühlheim verwiesen.

    04.09. - Letzter Mauersegler, den wir Frau Matthes gebracht hatten, wurde auf seinen Weg nach Afrika entlassen. Er hatte jetzt das richtige Gewicht und es wird erwartet, dass er im nächsten Jahr wieder kommt. Frau Matthes hatte ihn „Evelin“ getauft!

    „Oskar“ – ein getigerter Kater mit weißem Bauch und blauem Halsband wird vermisst.

    10. und 11.09. – große Katzenvermittlungs-Aktion.

    14.09. – Erster Igel aus Langen wird gebracht.

    15.09. – In Götzenhain soll eine Familie leben, die 2 kleine Hunde und 5 Kinder hat. Alles soll verdreckt sein. Wir werden versuchen, diesem Fall nachzugehen.

    Es wird ein Nymphensittich in Heusenstamm gesichtet. Leider ist hier nicht viel zu machen.

    16.09. – In Dudenhofen soll eine Katzenhaltung kontrolliert werden.

    17.09. – „Anka“ – Hündin – fährt mit Herrchen und uns nach Idstein um sich ihr neues, zukünftiges Zuhause anzusehen.

    Schwarze „Miezi“ bei Frau R. abgeholt und in ihr neues Zuhause gebracht.

    18.09. – Sterbender Kater im Bürgerpark Sprendlingen gefunden. Wir holen ihn ab und können ihn noch zum Tierarzt bringen. Es ist „Diddle“ aus der Aug.-Bebel-Str. Die Besitzer werden gerufen und können sich noch von ihm verabschieden.

    20.09. – „Tequila“ – altdeutscher Schäferhund-Mix – soll wieder in die Vermittlung. Die Lebensumstände der Besitzer haben sich in der Zwischenzeit so verändert, dass „Tequila“ nicht bleiben kann.

    Herr E. aus Offenthal bittet um finanzielle Unterstützung bei seinem Kater „Casper“.

    21.09. – „Minou“ wird in Offenthal vermisst.

    22.09. – Kater „Sancho“ wird wieder einige Tage versorgt.

    28.09. – Tierklinik in Egelsbach fragt, ob wir eine kleine Katze aus Sprendlingen, die auf der Fichtestraße angefahren wurde, übernehmen könnten. Die Erstversorgung wurde noch von den Besitzern bezahlt, aber weitere Kosten scheuen sie und geben lieber ihre kleine Baby-Katze ab! Da evtl. ein Kiefernbruch vorliegt und ggf. eine OP erfolgen muss, verbleiben wir bis auf weiteres bevor eine Zusage erfolgen kann. Diese Katze wird – soweit unsere Informationen reichen – von einer behandelten Tierärztin übernommen – was sicherlich für das Tier das Beste war. Dass wir dann jedoch noch für Kosten aufkommen sollten, war nicht einzusehen und wurde abgelehnt.

    30.09. – Unser „bayrisches“ Katzenmädchen wird nach Urberach vermittelt.


    Oktober 2010

    01.10. – 2 Katzen nach Offenthal vermittelt.

    05.10. – Schwarze Katze nach Neu-Isenburg vermittelt.

    06.10. – „Anka“ wird vermittelt und abgeholt.

    07.10. – Anfrage wegen einer Katze. Nach fast 2-stündiger „Beratung“ dann doch nicht…..

    09.10. – 1-jährigen Rüden (Münsterländer-Schäferhund-Mix) aus dem Odenwald zur Vermittlung übernommen.

    „Perdi“ in Neu-Isenburg vorgestellt. Kein neues Zuhause für diese liebe Hündin.

    10.10. – 6-Monate alte Katze nach Neu-Isenburg als Zweitkatze vermittelt.

    11.10. – 2 Kater von Frau R. aus dem Spessart übernommen.

    Frau Sch. aus Sprendlingen bittet um Hilfe wegen ihres American Bulldogg!

    17.10. – In Götzenhain auf einem Hof wird eine Mutterkatze mit ihren Jungen beobachtet. Sie sollen noch vor dem Winter dort weggeholt werden, damit sie eine Überlebenschance haben und die Population nicht weiter anwächst.
    3 Katerchen können noch am gleichen Tag eingefangen werden.

    22.10. – 2 alte Hündinnen – abgemagert und voller Geschwüre – werden übernommen. Sie kommen aus dramatisch schlechter Haltung und sollten von ihrem ehem. Besitzer erschlagen werden! Die medizinische Erstversorgung wird begonnen, eine Pflegestelle nimmt sie auf und bald kann man deutliche Verbesserungen erkennen. Medikamente und Bäder tun ihr übriges.
    „Lisa“ konnte nach einigen Wochen in ein neues Zuhause in Offenthal einziehen. Ihre Mutter „Emily“ blieb in der Pflegestelle und hat noch bis Ende April 2011 gelebt.

    24.10. – 3-farbige Katze, 4 J., in Langen entlaufen.

    25.10. – Meerschweinchen versorgt.

    26.10. – Scheue Mutterkatze in Götzenhain eingefangen.

    28.10. – Blaues Katerchen vermittelt.

    4. Babykatze eingefangen.

    30.10. – Igel aus Egelsbach übernommen.

    Katzenvermittlung


    November 2010

    02.11. – OP-Artikel zum Haus Dietrichsroth.

    Kater „Gismo“ – 9 Jahre – Main Coon Mix wird in die Vermittlung übernommen.

    03.11. – Zwei 8-monatige Katzen übernommen.

    07.11. – Igel in Neu-Isenburg abgeholt.

    11.11. – Tricolor Katze in Offenthal zugelaufen.

    12.11. – Nachfrage nach einem kleineren Hund 4-5 Jahre alt.

    16.11. – Island Ponys in Offenthal sollten kontrolliert werden.

    17.11. – Hochlandrinder in Sprendlingen werden ebenfalls kontrolliert. Der Besitzer ist bekannt und kann angesprochen werden.

    18.11. – Video für OP wird im Tierheim Dreieich gedreht. „Justy“ und „Lisa“ werden vorgestellt.

    2 Katzen aus Mainthal sollen abgegeben werden.

    Frau H. möchte ein Schulprojekt mit Flyern der Tierhilfe aktiv unterstützen.

    20.11. – Unser kleiner „Lenny“ wird besucht.

    22.11. – „Matto“ kann vermittelt werden und geht als Zweitkatze nach Neu-Isenburg.

    23.11. – Schäferhund-Collie-Mix, 10 J., kastriert, soll abgegeben werden. Herrchen ist gestorben. Leider haben wir für diesen sehr alten und leidenden Hund niemanden gefunden.

    „Bieber“ wird im Berliner Ring gesichtet!

    25.11. – Ethiopischen Hund, der abgegeben werden soll, in Langen angeschaut und mit dem Besitzer über die Umstände gesprochen.

    Angebot aus Langen: dort möchte jemand Hunde in Pflege nehmen.

    26.-28.11. – Adventsmarkt – der finanziell erfolgreichste bisher.

    30.11. – Es soll sich eine Katze eingeschlossen in einem Pferdestall befinden, die nicht versorgt wird und schreit. Nach eingehender Kontrolle konnte dies nicht bestätigt werden.


    Dezember 2010

    04.12. – Fam. G. aus Dreieichenhain nimmt 2 Katzen auf. Sie haben den Himmel auf Erden.

    06.12. – Schwarz/weißer Kater, 13 Jahre alt, wird vermisst. Meldung kam bald, dass er wieder da sei. Er war in einem Abstellraum versehentlich eingeschlossen worden.

    08.12. – Zugelaufene Katze in Dietzenbach mit Tätowierung. Es könnte „Lothar“ sein, der vermisst wird.

    Fototermin mit OP bei Zirkus Wannabe und Parsch

    Die Tierhaltung von Wannabe wurde über Tage kontrolliert und für nicht gut befunden. Ein Gespräch mit Herr Bodhi Elliot ergab nichts. Dass Kinder hier Verantwortung mit Tieren vermittelt werden soll, ist nicht nachvollziehbar. Jede Familie, die ihre Kinder zu diesem „Kinderzirkus“ schickt, sollte die Umstände, in denen mit den Tieren umgegangen wird, gut kontrollieren und hinterfragen.

    Fam. B. sucht ältere Katze oder Kater.

    11.12. – Es werden 2 türkische Hunde im Garten in Neu-Isenburg gemeldet, die offensichtlich meldepflichtig sind. Wir verweisen auf das Ordnungsamt.

    12.12. – Wir werden gebeten eine Urlaubsbetreuung für 2 Katzen zu übernehmen. 1 von diesen beiden muss täglich gegen Diabetes gespritzt werden. Mit Hilfe der lieben Nachbarin kann dies bewältigt werden.

    13.12. – Kleiner Igel in Götzenhain abgeholt.

    17.12. – Eine Frau aus Egelsbach möchte wissen, ob man einen großen Hund (Nachbarn) nur im Garten halten darf und ihn niemals Gassi führt!

    Kleiner Hund, dessen Herrchen ins Krankenhaus gekommen ist, muss versorgt werden. Die Nachbarn kümmern sich darum.

    19.12. – Frau W. möchte Ponys der Dreieichörnchen helfen. Sie hat kein Internet und brauchte eine Kontaktnummer.

    20.12. – Verletzte Ente in der Karlstraße, Sprendlingen, eingefangen.

    21.12. – Frau V. ruft an und möchte Beratung und finanzielle Unterstützung bei ihrer Baby-Katze. Diese hat sie von unserer altbekannten Frau W. aus Dreieichenhain. Wir lehnen in diesem Fall die Übernahme irgendwelcher Behandlungskosten ab!

    23.12. – „Tequila“ kann in eine Pflegestelle gesetzt werden mit der Option, dass es sein endgültiges Zuhause wird.

    25.12. – Mit Frau R. und Kater „Sancho“ in die Hach-Klinik gefahren. Er hatte einen Darmverschluss und musste notoperiert werden. Er hat alles unbeschadet überstanden.

    27.12. – Dreifarbiger Beagle in Weißkirchen entlaufen. Er war erst 3 Tage bei der Familie und entwischte, als die Türe offen stand. Er ist gechipt und registriert. 3 Tage später hatten sie ihn wieder.

    Grau getigerter Kater seit 24.12. im Geißberg in Dreieichenhain vermisst.

  • "Perdi" - im September 2002 geborene Hündin musste am 01. April 2011 eingeschläfert werden.
    Sie wurde der Tierhilfe aktiv e.V. im Juli 2008 übergeben. Seitdem lebte sie im Haushalt Bohlscheid, wurde mehrfach zur Vermittlung angeboten, doch jeder der sich für "Perdi" interessierte, wurde durch ihr Leiden - nämlich an Analfisteln zu leiden und ein teures Medikament einnehmen zu müssen - abgeschreckt. Somit blieb sie für den Verein ein sehr teurer aber doch geliebter Hund.
    Sie hat sich zwar in alles eingefügt, waren es das Hunderudel, die Katzen und immer wieder vorübergehende 4-beinige Besucher, doch im Stillen hätte sie lieber allein mit einem Herrchen oder Frauchen zusammen gewohnt. Sie war in vielem ein traumatisierter Hund.
    Die Vorbesitzer haben sie durch viele Untersuchungen gequält, so dass sie nur mit Angst und Abwehr zum Tierarzt geführt werden konnte. Es wurden viele Möglichkeiten verpasst, ihr schon am Anfang besser zu helfen oder zu operieren. Obwohl Haus und Garten vorhanden waren, musste "Perdi" - eine von 3 Hunden - gehen. Wir nahmen sie auf, ohne dass man uns das Ausmass ihrer Probleme schilderte - man ließ uns "ins offene Messer laufen".
    Nachdem ihr ehem. Frauchen - die immer noch von "ihrer" Perdi sprach - wieder gesund und fit war, haben wir mal "angeklopft", ob die Familie sich nicht mit einer Patenschaft wenigstens an den Kosten beteiligen könnte. Auch hier wurden wieder große Versprechungen gemacht, es kam jedoch nicht ein Penny.
    Diese Vorbesitzer haben den Tierschutz ausgenutzt, um sorglos und ohne Verpflichtung weiter ihrer Tagesgeschäfte nachgehen zu können.
    "Perdi" hat uns in den nahezu 3 Jahren ca. € 5.000,00 gekostet. Im Frühjahr 2010 wäre sie fast verblutet, weil eine Fistel aufgegangen war. Sie konnte in der Hach-Klinik mit sofortigem Einsatz gerettet werden. Auch im Februar 2011 war sie noch einmal stationär dort aufgenommen worden, weil eine Untersuchung ihrer in der Zwischenzeit immer größer werdenden Fistelfläche zu Schwellungen führte. Sie hat oft große Schmerzen beim Kot absetzen gehabt und wir konnten ihr nur bedingt Linderung verschaffen.
    Aber in diesen 3 Jahren gab es auch viele gute Tage, in denen sie schmerzfrei und fröhlich war, sogar hin und wieder von sich aus spielen wollte.
    Sie wird uns immer in Erinnerung bleiben und sie fehlt uns.

  • "Lady" - eine kastrierte 8-jährige Mix-Hündin sucht ein neues Zuhause.

    Sie ist ca. 55 cm Stockmaß, fit und sehr lieb mit Kindern. Ob sie sich mit Katzen verstehen könnte wird gerade ausprobiert - sieht aber gut aus.

    "Lady" versteht sich mit Artgenossen und macht gerne noch große Spaziergänge. Auch als Zweithund wäre sie gut, denn spielen mit anderen 4-Beinern ist ihr Ding.


    Das war unsere Vermittlungsanzeige. Nur in wenigen Tagen fand "Lady" nun, mit Zwischenstopp in einer Pflegestelle, ein neues Zuhause im Taunus. Sie hat jetzt noch einen tollen Rüden als Spielpartner und wird mit dem Hundeplatz vertraut gemacht. "Lady" lernt immer noch gern und gut - auch in ihrem Alter. Außerdem konnte festgestellt werden, dass sie auch mit Katzen keine Probleme hat. Alles in allem eine super Sache für die Hündin.

  • Ratschläge in der SommerhitzeDatum04.07.2010 13:51

    Lassen Sie im Sommer niemals Ihren Hund in der Mittagshitze am Fahrrad mitlaufen!

    Hunde sollten erst ab 1,5 – 2 Jahren neben dem Fahrrad herlaufen, da junge Hunde noch ein sehr weiches Knochengerüst haben. Hunde schwerer sowie kleinerer Rassen sollten gar nicht neben dem Fahrrad herlaufen. Das gilt auch für übergewichtige, kranke, alte Hunde oder Hunde mit Gelenkproblemen. Gelenkprobleme schlechthin, Verletzungen und/oder Herz- beschwerden können die Folge von übermäßigem und zu schnellem „Radsport“ sein.

    Selbst bei den kurzen ersten Touren sollte man immer eine oder mehrere Pausen einlegen. Bei einer späteren längeren Tour sollte dies dann selbstverständlich sein. Hunde können nicht schwitzen, so wie wir, daher ist die Gefahr einer Überhitzung sehr schnell gegeben. Dass man Wasser dabei hat (sowie für sich selber ja auch ein Getränk), ist sehr wichtig. Fahren Sie daher nie in großer Sommerhitze, denn das Wetter spielt beim Fahren eine große Rolle. Die Temperaturen sollten 15°C plus nicht überschreiten um eine Überhitzung des Hundes zu vermeiden. In der Sommerhitze ist es, wenn überhaupt, nur noch in den frühen Morgenstunden oder an schattigen Plätzen möglich, kleine Runden zu fahren und im Zweifelsfall muss eine Sommerpause eingelegt werden. Regen ist kein Grund zu hause zu bleiben, aber die Touren sollten sich in Grenzen halten. Die Hunde sind häufig nicht so motiviert und vor allem bei feucht warmem Wetter ist die Anstrengung für den Hund viel größer als bei Trockenheit.

    Lassen Sie im Sommer niemals Ihren Hund im Auto warten!

    Ein Schattenparkplatz ist schnell ein Sonnenparkplatz und selbst im Schatten kann sich das Auto ganz schnell extrem aufheizen. In der Sonne dauert es nur wenige Minuten und das Innere eines Wagens erhitzt sich (trotz geöffnetem Fensterspalt) auf Temperaturen um die 60°C, was für den Hund den sicheren Tod bedeutet: Er wird buchstäblich gekocht, denn die Körpereiweiße gerinnen bei so hohen Temperaturen. Jeden Sommer sterben viele Hunde auf diese grausame Weise, obwohl die Halter fürsorglich sind. Sie haben einfach nicht damit gerechnet, dass ein Auto so schnell zur Todesfalle werden kann.

    Die Menschen denken einfach nicht daran, dass eine Hitze, die sie selber noch aushalten könnten, für den Hund gefährlich ist. Denn der Hund kann nicht über die Haut schwitzen. Seine Temperatur steigt schneller an als unsere und er braucht wesentlich länger, um sich wieder herunter zu kühlen.

    Wenn Sie auf Parkplätzen Hunde in überhitzen Autos sehen, alarmieren Sie sofort die Besitzer (z.B. über Durchsagen im Supermarkt) bzw. die Polizei. Es geht hier oft nur um Minuten!
    Wenn der Hund schon deutlich in Not ist, tun Sie alles, um schnell die Besitzer zu informieren. Zur Not schlagen Sie die Scheibe ein.

    Hunde aus überhitzten Fahrzeugen müssen sofort in den Schatten gebracht und am besten mit feuchten Tüchern langsam herunter gekühlt werden.

  • Jahresbericht 2009Datum24.04.2010 12:24
    Thema von Bohlscheid im Forum Jahresberichte

    Januar 2009

    „Gretel“ – der Schwanendame aus Rödermark-Urberach - geht es richtig gut, sie hat einen kleinen Ganter als Partner gefunden.

    02.01.
    Heidi und Rosi (2 Katzendamen, die von der Tierhilfe vermittelt worden waren) werden nach 2 Wochen Urlaub bei Frau Bohlscheid wieder abgeholt.

    03.01.
    Treffen bei der Katzenpflegestelle in Götzenhain mit Frau H. aus Oberroden wegen Katze. Nach kurzer Rücksprache mit dem Hausherrn darf Katze (nachdem sie kastriert und gechipt wurde) am 05.01. einziehen.

    Frau L. aus Götzenhain braucht Hilfe bei der Überwinterung eines Igels. Sie bedankt sich mit einer Spende von € 20,00 dafür.

    04.01.
    Fangaktion von 1 Mutterkatze und ihren 2 halbwüchsigen Jungkatzen in Dietzenbach mit Falle. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen.

    05.01.
    Wieder einmal sind „Mel“ und „Quisca“ durch den nicht gesicherten Zaun entlaufen!!!

    Frau R. aus Langen fragt noch einmal nach wegen der schlechten Unterbringung eines kleinen schwarzen Hundes.

    06.01.
    Anzeige beim Ordnungsamt.

    07.01.
    Boxer Rüde „Diego“, ca. 9 Monate alt, soll übernommen und vermittelt werden.

    Herr L. und Frau Sch. aus Sprendlingen geben uns einige Aufgaben auf.


    08.01.
    „Diego“ wird übernommen und zur Tierpension Baumgartner gebracht. Da er sich recht potent zeigt und die anderen Hunde nicht in Ruhe lässt, entscheiden wir uns, ihn kastrieren zu lassen. Mit Tüte um den Hals darf er in die Tierpension Overländer, Oberroden, einziehen. Dort können wir uns mit einem Interessenten aus Marburg treffen, die ihren Hund mitgebracht haben. Mit den beiden geht es sehr gut und Frau Bohlscheid fährt am 30.01. hinter den Interessenten her, um ihn in sein neues Zuhause zu bringen.

    09.01.
    Vermittelte Katze aus dem vergangenen Jahr soll kontrolliert werden.

    10.01.
    Weitere Fangaktion von 2 Katzen in Dzb. mit Korb und Köcher.

    12.01.
    Nachdem die Katzenmutter kastriert wurde, werden alle 3 Katzen nach Oberrad gebracht.

    Sehr verärgerte Frau R. wollte Rat wegen eines Rattenkaufs ihrer Tochter in einer Zoohandlung in Frankfurt. Angeblich waren dieser 2 Rattenböcke verkauft worden, wobei sich dann sehr schnell herausstellte, dass es sich doch um zweigeschlechtliche Tiere handelte, denn eines der „Böcke“ bekam Babys!
    Über Frau Rüdebusch und Franke´s wurden eine Unterbringung geregelt.

    14.01.
    „Timo“ sollte in Heusenstamm eine Pflegestelle bekommen – eine Katastrophe!

    Herr D. rief wegen einer Dobermannhündin an.

    15.01.
    Und immer wieder die unendliche Begegnung mit Frau B. S., Langen.

    16.01.
    „Rocky“ auf die Homepage eingestellt.

    SPD-Neujahrsempfang
    Frau H. aus Offenthal interessierte sich für die sanfte, schöne „Nala“, die vorübergehend bei Frau Fautré-Knabe (Tiersitter-Company) aufgenommen worden war. Sie durfte am nächsten Tag zu dem älteren Rüden einziehen.

    20.01.
    Schüler der Weibelfeldschule wollten für ein Projekt der Schule Fragen zum Stierkampf in Spanien diskutieren. Frau Bohlscheid traf sich mit den Jungendlichen.

    24.01.
    Es sollen 2 Meerschweinchen abgegeben werden. Eine Geschichte für sich….

    Frau G. in Dietzenbach lief ein roter Main Coon Kater zu.

    25.01.
    Der rote Kater wird abgeholt. Er hat einen Chip und TASSO kann die Besitzer ausfindig machen. Noch am gleichen Abend wird er wieder nach Hause geholt.

    An dem Abend wird noch ein Kater in Langen gefunden. Leider ohne Chip und Tätowierung. Er kommt in unsere Vermittlung.

    Das ultimative Treffen mit Frau S., Langen findet statt. Frau Klein und Frau Bohlscheid versuchen ein Gespräch und finden „Quisca“ nach wie vor kugelrund vor, „Mel“ hingegen wird im kalten Hausflur angetroffen. Er will offensichtlich nichts mehr mit Frau S. zu tun haben. Er war an diesem Morgen schon wieder durch den Zaun entlaufen und Frau S. musste ihn im Tierheim Dreieich abholen. Sie schimpfte auf den Hund, gegen den sie angeblich in der Zwischenzeit eine Allergie entwickelt hatte! Wir schlugen ihr vor, beide Hunde wieder bei uns aufzunehmen, denn für „Quisca“ hatte sich in der Zwischenzeit eine Interessentin gefunden.

    27.01.
    Frau R. aus Langen bittet um Hilfe für ihren Kater. Der Hüftknochen ist gebrochen und er muss operiert werden. Wir helfen über die Kleintierklinik Dr. Hach, am 28.01. wird operiert. Frau R. zahlt der Tierhilfe in Raten das vorgelegte Geld zurück.

    Unser super 5-jähriges wird gefeiert.

    28.01.
    B. S., Langen, erhält einen 10 Wochen alten Beagle – wir sind fassungslos und es ist uns klar, dass hier animal hording .

    29.01.
    Mit Polizei bei B. S. – Anzeige wegen Unterschlagung von „Quisca“ und tierquälerischer Haltung ihres alten Retrievers.

    Februar 2009

    „Mel“ und „Quisca“ sind nach wie vor im Gespräch.

    01.02.
    In Dreieichenhain wird eine schwarze, verletzte Katze im Garten gefunden. Man nimmt sie dort auf und Frau Sch. sowie Frau Bohlscheid schauen sich das an. Eine Tätowierung kann festgestellt werden. Die junge Frau – angehende Tierärztin – kümmert sich um alles Weitere.

    02.02.
    Herr R. Berliner Ring sucht einen kleineren mittelalten Hund.

    03.02.
    „Quisca“ wird von Fußgängern auf einer Straße in Langen aufgegriffen und zur Tierarztpraxis Braun/Gensch gebracht. Sie war nicht verletzt. Auch „Mel“ landete wieder einmal im Tierheim Dreieich.

    Frau R. vermisst ihren schwarzen Kater.

    04.02.
    Schwarze Katze, die ebenfalls verletzt in Dreieichenhain gefunden worden war, konnte zu ihren Besitzern zurück.

    „Mel“ wieder abgängig!

    Frau K. aus Oberroden muss ihren 10-jährigen rot/weißen Kater abgeben. Wir nehmen ihn vorerst in Pflege.

    06.02.
    Herrn K. wegen Brief von Frau B. besucht.

    08.02.
    Versuch B. zu treffen.
    Stroh und Heu für Esel und Pony in Neu-Isenburg als Spende liefern lassen.

    09.02.
    Nachbarn von Frau S. besucht.

    10.02.
    Vorkontrolle bei Familie H., Sprendlingen, für „Palla“ von der Tierhilfe Griechenland gemacht.

    11.02.
    Herr Sch., Darmstädter Str. sucht Urlaubsplatz für seine Katze, die regelmäßig Medikamente benötigt.

    Frau Z. sucht für Ihre 2 Töchter Hund zum Ausführen.

    12.02.
    Herr B. hat wieder einmal Probleme mit seinem Kater „Tequila“ – er kotzt!!!
    Soll entwurmt werden.
    Junge wunderschöne schwarz/silberne Katze in Dreieichenhain zugelaufen. Frau Sch. und Frau B. holen sie ab. Sie wird versorgt, entwurmt und findet schnell ein neues Zuhause in Langen. Gleichzeitig konnten wir einen gespendeten Kratzbaum verkaufen.

    13.02.
    2 Tage Katze von Frau Z. versorgt.

    21.02.
    Langhaarkater bekommt in der Schopenhauer Str. ein neues Zuhause.

    „Günther“ hat sich einen Kapselriss zugezogen und muss am 23. 02. operiert werden.

    27.02.
    „Torge“ soll am 01.03.09 bei Frau N. (Katzenpflegestelle) einziehen. Es geht hervorragend.

    28.02.
    In Obertshausen Vertrag für 2 ziemlich scheue Kater/Katze aus Dietzenbach gemacht.

    Putztag bei der Katzenpflegestelle in Götzenhain – war dringend nötig.

    März 2009

    02.03.
    Frau W. rief an und sprach von tierquälerischer Haltung auf der Thomas Hütte.
    Frau Klein fuhr am nächsten Tag hin und kontrollierte. Sie konnte keine Mängel feststellen.

    05.03
    Nachricht, dass Herr Müller, Herrnroth, sich nach Schweden absetzen will!

    09.03
    Herr D. möchte ein Aquarium abgeben.

    11.03.
    Spenden aus der Sachspendenbox im „Fressnapf“, Rödermark-Urberach, abgeholt.

    „Diego“, unser toller Boxer und in der Zwischenzeit ein Wanderpokal wird wahrscheinlich nicht in seinem neuen Zuhause – nach ca. 6 Wochen – bleiben können, er will nicht alleine bleiben und hat schon einiges kaputt gemacht!

    12.03.
    Herr. R., Messenhausen, vermisst seine grau getigerte Katze.

    14.03.
    Kätzin musste abgegeben werden. Wir konnten Sie von Rödermark direkt nach Sprendlingen vermitteln.

    Husky-Rüden übernommen.

    1 Taube zu Herrn Brahm, Egelsbach, gebracht.

    17.03.
    Noch einmal den Esel in der Thomas Hütte kontrolliert. Er hat 4 kreisrunde, kahle Stellen im Fell. Das Veterinäramt muss sich darum kümmern.

    18.03.
    Absprachen mit TASSO getroffen.

    19.03.
    Frau B. bittet wieder um Urlaubsbetreuung ihrer Katzen.

    Anruf aus Dreieichenhain wegen eines liegenden Pferdes! Es wird weiter beobachtet.

    25.03.
    In Gräfenhausen soll ein Schwein seit einer Woche nur liegen (ggf. Nickeslmühle). Das Ordnungsamt Darmstadt soll sich darum kümmern.

    26.03.
    Handtücherspende aus Offenthal abgeholt – wir danken.

    27.03.
    Kastration eines Rüden.

    „Lotta“ – unsere vermittelte Katzendame soll wieder einmal auf Urlaub zu uns kommen.

    28.03.
    „Mogli“ – Karthäuser Kater soll in die Vermittlung gegeben werden.

    April 2009

    03.04.
    Frau M. ist ein kleines Kätzchen zugelaufen, sie hat es der Zuständigkeit halber in das Tierheim Münster gebracht.

    05.04.
    Seit 2 Stunden soll ein Wellensittich auf einem Balkon sitzen und fliegt nicht weg – was tun. Wir bitten einen Karton darüber zu stülpen, damit wir ihn abholen können, sonst wäre die Fahrt umsonst. Man wollte ihn nicht anfassen, weil evtl. die Vogelgrippe zuschlagen könnte!
    Rückruf bestätigte, dass sobald man mit einem Karton auf ihn zuging, er die Flucht ergriff und sehr wohl fliegen konnte.

    06.04.
    Anruf und Bitte um Auskunft wegen der Augen ihrer Hündin.

    11.04.
    Kater soll vermittelt werden – wird aber nichts draus.

    2 Meerschweinchen und 2 Vögel für 2 Tage im Haus versorgt.

    12.04.
    Anruf: Hund alleine in der Wohnung. Wir kümmern uns mit Hilfe des Ordnungsamtes darum.

    Bei Frau S., Langen, soll Hund jämmerlich nachts im Zwinger jaulen.

    16.04.
    Wellensittich mit einem Beinchen wird zu Herrn Brahm nach Egelsbach verbracht.

    18.04.
    Der Tierschutz Mühlheim benötigt unsere Hilfe beim Einfangen diverser Katzen.

    19.04.
    Im Kurt-Schumacher-Ring, Sprendlingen, wird ein Hund im Auto gemeldet. Er soll angeblich schon seit dem Abend vorher dort drin sitzen. Frau. L. wird die Polizei benachrichtigen. In dem Moment als die Polizei kam, kam der Eigentümer des Autos aus dem Haus. Er wurde zu der Unterbringung seines Hundes befragt.

    22./23.04.
    Ein verletztes Eichhörnchen wurde in Gravenbruch abgeholt und nach Mühlheim zur Igelinsel gefahren. Leider war dem kleinen Kerl das Rückrat gebrochen worden (vielleicht durch einen Hund), so dass es nur noch eingeschläfert werden konnte.

    24.04.
    „Diego“ kommt zurück. Ehem. Frauchen weint und bedauert diesen Entschluss. Er kommt erst einmal an die Hundestaffel und später zu Frau Bohlscheid. Nach 4 Wochen blieb auch er anstandslos alleine zu Hause. Insgesamt war er dann fast 8 Wochen in ihrem Haushalt und dem dazugehörigen Rudel.

    26.04.
    Interessent für „Mogli“ in Sachsenhausen vorkontrolliert. Alles bestens.

    27.04.
    Roter Husky soll untergebracht werden.

    Sozialamt bittet um Hilfe bei der Betreuung von Tieren in einem Haushalt, der wahrscheinlich in Kürze geräumt wird und dessen Herrchen gerade von seinem Bruder krankenhausreif geschlagen wurde.

    „Nala“ kommt zurück in unsere Vermittlung. Sie hat große Ängste gezeigt. Die Besitzer wollten sich nicht mehr damit auseinander setzen. „Nala“ bekam nach einigem hin und her ein Zuhause in dem sie alt werden konnte.

    28.04.
    Herr Wagner brauchte Hilfe für einen Freund dessen französische Bulldogge eine Bauchspeicheldrüsenerkrankung hatte.

    29.04.
    Fremde schwarz/weiß Main Coon im Reitstall in Sprendlingen aufgetaucht. Sie ging nicht in die aufgestellte Lebendfalle.

    Mai 2009

    01.05.
    „Mogli“ – scheuer aber lieber Karthäuser darf in Sachsenhausen sein neues Zuhause beziehen. Es wird eine wunderbare Gemeinsamkeit.

    02.05.
    Wir bekommen einen Anruf, dass eine kleine 3-monatige Dogge in Egelsbach nicht gut untergebracht sei. Wir kontrollierten am 06.05. und konnten dies nicht bestätigt sehen.

    03.05.
    Tierherberge Egelsbach besucht.

    04.05.
    Bei Räumung der o.a. Wohnung, die total kaputt und verdreckt war, holten wir 2 Meerschweinchen (weibliches Tier war trächtig), 2 Nymphensittiche, 2 Hunde und 2 Malawi Buntbarsche heraus. Alle Tiere, außer den Fischen, konnten entsprechend unserer Kontakte untergebracht werden. Die 2 Fische waren ein Problem. Frau Bohlscheid kaufte ein kleines Aquarium und Zubehör, um auch diesen beiden Tieren ein vorübergehendes Zuhause bieten zu können.
    Es wurde noch eine aufregende Zeit….

    06.05.
    Roter Kater in Neu Isenburg, 3 J., unkastriert, vermisst gemeldet.

    08.05.
    Haus Dietrichsroth und den „Streichelzoo“ besucht.

    09.05.
    Kater „Findus“, der eine Penisverkürzung braucht, da er ständig Griesstau in der Blase hatte, kann nach erfolgreicher OP in Sprendlingen ein neues Zuhause bekommen.

    11.05.
    Tiere (Meerschweinchen und Hasen) werden in wieder einmal festlichem Akt dem Haus Dietrichsroth übergeben – in der Summe € 11.000,00 hat das Gehege gekostet – eine Farce.

    12.05.
    Mit Dr. Kramer, Uni. Vet. Klinik in Gießen, gesprochen, dass Penis-OP morgen stattfinden kann. Alles geht gut.

    15.05.
    Sobald wir „Quisca“ von Frau S. ausgehändigt bekommen – Verfahren läuft – kann sie endlich in ihr endgültiges Zuhause in den Odenwald ziehen.

    19.05.
    Es geht um eine Mutterkatze und ihre 3 Jungen in Dudenhofen.

    Boarder Collie Hündin in Offenthal darf nicht mehr in ihrem Zuhause bleiben. Wir holen sie ab und übergeben erst einmal an eine Pflegestelle in Frankfurt. Dort wird sie von der Nachbarin gesehen, die vor ein paar Wochen ihren Hund verloren hat. Sie verliebt sich auf Anhieb in dieses tolle Tier.

    21.05.
    Kater „Torge“ wird in den Schwarzwald vermittelt.

    22.05.
    Frau P. aus Sprendlingen will ihre Hündin und ihren Kater abgeben. Es ist nicht das erste Mal, dass sie sich von einem Tier trennt. Wir haben ihr ins Gewissen geredet, in Zukunft kein Tier mehr bei sich einziehen zu lassen und dass wir dies kontrollieren würden.

    In den Schlottwiesen, Frankfurt, soll angeblich ein Bauer Hochlandrinder und anderes Getier unter tierquälerischen Umständen halten.

    Anruf aus Langen, dass ein Kater nicht das Nachbargrundstück betreten soll. Die Besitzer haben Angst, dass der Nachbar ihrem Tier etwas antut. Wir beraten, was man ggf. anbringen könnte, um den Kater von dieser Seite des Grundstücks fern zu halten.

    24.05.
    Wir besuchen den Tag der offenen Tür im Tierheim Oberursel. Die Zusammenarbeit mit diesem Tierheim ist sehr gut.

    25.05.
    Junge schwarze Katze in Götzenhain zugelaufen. Wir holen sie ab, lassen sie kastrieren und verbringen sie erst einmal in eine unserer Pflegestellen.

    27.05.
    Wir werden gebeten eine Mini-Australian-Shephard Hündin „Ginger“ in die Vermittlung zu nehmen. Wir treffen uns und „Ginger“ darf erst einmal in Offenthal in einer Pflegestelle bleiben. Später wird sie über die Tierärztin Bauer an eine Dame in Walldorf vermittelt. Deckel passte auf Topf!

    Die etwas scheuen Katzen aus Dietzenbach, die wir noch Oberroden vermittelt hatten, wurden zu Frau Bahr in Langen gesetzt. Von dort konnten 2 andere Katzen vermittelt werden, was dann wesentlich besser ging. Es passt halt nicht immer gleich.

    29.05.
    Wir erhalten einfach so mal € 50,00 von lieben Menschen in Sprendlingen.

    Juni 2009

    02.06. 09
    Frau K. in Offenthal interessiert sich für eines der Kätzchen bei Frau N. Sie verliebt sich in Basti.

    04.06.
    Kater „Findus“ zieht in sein neues Zuhause ein.
    Tierärztin Bauer bittet um Hilfe bei einer alten aprikotfarbenen Pudelhündin.

    07.06.09
    Reiterhof in Berkersheim besucht und Hochlandrinder kontrolliert. Es wird eine Sache für das Veterinäramt und das Amt K26!

    08.06.09
    Frau J. betreut einen Herrn in Langen, der 11 Hasen in seiner Wohnung herumlaufen lässt. Sie hat ihn nun so weit, dass er einige der Tiere abgibt.

    „Shakira“ – Bordercollie Hündin aus Offenthal – konnte an die Nachbarin, die Künstlerin ist und gerade das Thema Schäfer recherchiert und ein Buch darüber schreiben wird, unserer Pflegestelle vermittelt werden.

    Meldung über 2 schlecht gehaltene kleine Hunde in Erzhausen. An das Vetamt in Darmstadt verwiesen.

    Mutterkatze und ihre Jungen werden in Oberroden abgeholt und direkt in der Tierarztpraxis Dr. Jost in Waldacker vorgestellt.

    09.06.09
    Frau K. aus Langen möchte eines ihrer Meerschweinchen-Böckchen gegen ein weibliches Tier tauschen.

    Frau K. interessiert sich für einen unserer Kater. Daraus wird eine Vermittlung.

    10.06.09
    „Findus“ darf in sein neues Zuhause einziehen.

    11.06.09
    Besuch einer Interessentin aus Walldorf für 2 kleine Katzen.

    13.06.09
    2 Baby-Katzen nach Walldorf gefahren, gleichzeitig wird „Ginger“ vermittelt und ein Vogeljunges gerettet – 3 auf einen Streich.

    14.06.09
    Termin für unsere 3-farbige Mama kann nicht wahrgenommen werden, da sie krank ist.

    15.06.09
    Gerichtstermin mit Frau Seidel. Sie muss „Mel“ und „Quisca“ herausgeben.

    Beide werden noch am gleichen Nachmittag abgeholt und am Ende der Woche in ihr jeweiliges, neues Zuhause gebracht. Ein langer, leidvoller Weg ist damit beendet.

    17.06.09
    Es wird gemeldet, dass Herr M. in der Hegelstraße eine oder mehrere Katzen besitzt. In der Nacht war aus dieser Wohnung ein greller Schrei einer Katze zu hören gewesen.
    Noch am gleichen Morgen sind wir mit Frau N. hingegangen und konnten feststellen, dass beide Katzen vor ca. 1 Jahr vom TH Dreieich vermittelt wurden. Die Kätzin war immer noch nicht kastriert und mickerig, der Kater war zwar kastriert aber zeigte sich äußerst scheu! Es wurde eine unendliche Geschichte, denn erst nach einigen nicht wahrgenommenen Terminen konnte die Katze endlich kastriert werden. Herr Kohberger, TH-Leiter, holte die Tiere – trotz unseres Berichts – nicht ab und die Tiere mussten noch Monate lang in dieser verdreckten, zugemüllten Wohnung bleiben.

    19.06.09
    Mit Frau B. vom TSV Odenwald wegen einer Vorkontrolle gesprochen.

    Frau P. sucht 1 Babykatze.

    25.06.09
    Frau S. sucht ebenfalls 1 Babykatze.

    Kita am Lachegraben 2 in Götzenhain hat einen verletzten Vogel gefunden. Wir holen ihn ab und bringen ihn nach Egelsbach.

    28.06.09
    Frau L. von Augsburg bittet um Vorkontrolle einer 1-jährigen Viszla Hündin in Sprendlingen.

    30.06.09
    „Bess“- eine Mischlingshündin, die nicht alleine bleibt - kommt in die Vermittlung weil die Besitzer mit ihrer Neurose nicht mehr klar kommen.

    Juli 2009

    01.07.
    Anruf aus der Hellgasse in Sprendlingen – eine Landschildkröte befindet sich im Garten und keiner weiß woher sie kommt. Frau Bohlscheid holt sie ab. Kurze Zeit später meldet sich der Besitzer und kann sein Tier wieder zurück nehmen. Er hatte alle Papiere und Fotos dabei, die belegten, der er der rechtmäßige Eigentümer ist.

    Interessenten aus Ludwigshafen möchten sich „Diego“ anschauen. Sie hatten schon mal eine Boxerhündin und würden – wenn es passt – diesem Reisenbaby gerne ein neues Zuhause geben.

    03.07.
    Frau K. aus Offenthal interessiert sich für unseren Kater „Basti“, den sie später „Gustav“ tauft. Er soll zu ihrem verwaisten Kater passen.

    05.07.
    „Bess“ wird zur Probe in ein evtl. neues Zuhause gebracht. Leider klappte es mit der anderen Hündin nicht und sie musste zurück.

    Familie aus Ludwigshafen kommt und ist begeistert von „Diego“.
    Herr Wagner und Frau Bohlscheid fahren ihn nur wenige Tage später hin und sind sehr angetan von der großen Familie, die alle unter einem Dach leben und einen großen Garten für „Diego“ bieten. Mit der dort lebenden Hündin hatte er auch kein Problem. Später wurden wir in regelmäßigen Abständen von dort angerufen – alle waren glücklich.

    06.07.
    3 Katzen, ca. 8 Wochen alt, übernommen.

    08.07.
    „Max“, schwarz/weißer Kater wurde erneut vermittelt. Leider hat in der ersten Vermittlung die ältere Katze nicht mitgespielt.

    09.07.
    Verletzte Brieftaube in Götzenhain gefunden.

    10.07.
    Eine Bitte ein Pferd vor dem Schlachter zu retten wird an uns herangetragen. Wir tun was wir können.

    11.07.
    Katze in Offenthal kontrolliert. 2-jährige Katze ist offensichtlich allein zu Hause gelassen worden – die Besitzer sind im Urlaub!

    13.07.
    Schwarze Katze aus Götzenhain kann nach Dreieichenhain vermittelt werden.
    Dafür erhalten wir das Katzenpärchen „Cosmo“ und „Cruz“.

    „Smiley“, unser dicker alter Terrier-Mix von Frau B. wird ein paar Tage in einer Tierpension untergebracht. Frau Bohlscheid fährt ihn.

    16.07.
    Kleine Schwalbe übernommen und zu Herrn Brahm gefahren.

    18.07.
    Flugbox zur Verfügung gestellt. Besitzer des Hundes wolle diese nach ein paar Wochen wieder zurückbringen und eine kleine Spende machen. Beides haben wir nie mehr gesehen. Es ist gelinde gesagt eine Frechheit, einen Tierschutzverein so auszunutzen.

    19.07.
    Frau St., der ein Langhaar Kater vor ca. 3 Wochen zugelaufen war und den sie auf der Terrasse gefüttert hat, muss nun abgeholt werden. Ihre eigene Katze wird von ihm nicht mehr aus dem Haus gelassen. Wie sich herausstellte, war er unkastriert, nicht gechipt und nicht tätowiert. Am 20.07. wurde er kastriert und bei uns aufgenommen.

    23.07.
    An der Hainer Chaussee, zwischen Sprendlingen und Dreieichenhain wird uns ein verletzter Wildhase gemeldet. Wir fahren hin, können ihn aufnehmen und sofort zur Tierarztpraxis Dr. Rossmanith fahren. Trotz Spritze stirbt er an inneren Verletzten, er war offensichtlich von einem Baufahrzeug angefahren worden.

    25.07.
    Frau K. aus Offenbach-Bieber möchte einen Hund. Nach einem längeren Telefonat hatten wir den Eindruck, dass die Dame nicht mehr ihrer Sinne mächtig war und brachen den Kontakt ab.

    26.07.
    In Oberroden ist eine Katze zugelaufen. Wir fahren hin und können uns davon überzeugen, dass das Tier nicht gekennzeichnet war. Es wurde auch nicht nach ihm gesucht, so dass sich der Finder bereit erklärte, das Tier zu behalten.

    28.07.
    Anruf von Frau H. aus Götzenhain: Sie hatte gehört, dass wir ihren schwarz/weißen Langhaar-Kater aufgenommen hätten. Er gehörte ihrer Tochter, die nun aus den USA zurück gekommen war und ihren aus Italien stammenden Kater suchte. Bis dahin hatte sich Frau H. nicht bemüht, ihn zu finden, im Gegenteil, sie hatte es der Hausbesitzerin, die ebenfalls im Haus wohnt, überlassen, sich in ihrer Abwesenheit um ihn zu kümmern. Diese hätte behauptet, er wäre immer zum Fressen gekommen. Wir konnten sie davon überzeugen, dass der Kater bereits mehrmals in Sprendlingen, Dreieichenhain und zuletzt in Götzenhain gesichtet worden wäre und dementsprechend seit Wochen nicht mehr nach Hause gelaufen ist. Durch seinen Trieb hatte er große Unternehmungen auf sich genommen, um eine Kätzin zu finden.

    Der Tochter, der wir den Kater „Babu“ wieder übergeben konnten, ging das Herz auf, sie war überglücklich ihn wieder zu haben. Frau H. selbst hat sich bei Übergabe nicht einmal sehen lassen!

    Frau B. fängt 2 frei geborene Katzen in Oberroden ein und übergibt sie uns zur Vermittlung. Die Mutterkatze wird von ihr zur Kastration gebracht. Diese erwachsene Katze darf auf dem Grundstück bleiben und wird weiter von dem Besitzer betreut – eine gute Lösung.

    Frau W. möchte 2 Katzen abgeben.

    29.07.
    Weiß/grau getigerte Katze ist in Dreieichenhain verschwunden.

    30.07.
    Schwarzer Kater mit weißen Füßen wir in der Odenwaldstraße vermisst.

    Stark abgemagerter Hund – ab Vorabend gefunden – wird in die Hach-Klinik gefahren.

    11-jährige Katze soll abgegeben werden.

    August 2009

    Weißer Perserkater wird in Neu-Isenburg vermisst.

    In den Gärten zwischen kleiner und großer Baiernhansenwiesen wird ein weiß/roter Langhaarkater gefunden. In der Tierarztpraxis Schneider kann eine
    Tätowierung festgestellt werden. Ein Anruf bei TASSO gibt Auskunft über die Anschrift der Eigentümerin. Frau Bohlscheid fährt den Kater dorthin.

    03.08.
    Unsere 3-farbige „Minni“ kann nach Gräfenhausen vermittelt werden.

    07.08.
    Frau R. aus Langen ruft an und bittet um Hilfe wegen des Papageis ihrer Tochter.
    Frau Klein fährt einige Tage später (13.08.) mit Frau R. nach Mühlheim.

    15.08.
    Es geht um Katzen in Buchschlag. Die eine darf nicht mehr ins Haus weil sie angeblich ihre Schwester ständig verletzt. Nun sollen beide weg, ggf. auf einen Gnadenhof. Wir bleiben in Kontakt, da sich die Nachbarin um die Angelegenheit mit bemüht.

    16.08.
    Unsere Katze „Carina“ kann vermittelt werden.

    17.08.
    „Lenni“ – ein kleiner verhungerter Kater kann nach 3 Tagen im Gebüsch endlich gefangen und übernommen werden.

    18.08.
    Wir werden um Hilfe für „Mara“, eine von uns im Jahr 2000 vermittelte Rottweiler-Hündin, gebeten.

    Verletzter Igel aus dem Kurt-Schumacher-Ring in Sprendlingen abgeholt und sofort zu Frau Dr. Rossmanith gebracht. Um das eine Beinchen war eine Schnur so fest gewickelt, dass alles dick geschwollen war. Der Kleine entging nur knapp einer Amputation.

    19.08.
    Frau Bohlscheid findet eine kleine Shizu-Hündin mitten auf der Straße im Industriegebiet ganz alleine sitzend. Nachdem sie einen Moment gewartet hatte und niemand kam um nach dem Tier zu schauen, nahm sie sie mit. Die Polizei in Neu-Isenburg wurde entsprechend informiert und so konnte nach einer knappen Stunde die Kleine von ihren Besitzern wieder abgeholt werden.

    20.08.
    Kleinere, grau getigerte, zierliche Katze wird in Götzenhain vermisst.

    2 Katzen werden bei kastriert und später geimpft. Die Besitzer zahlen uns das ausgelegte Geld zurück.

    22.08.
    SOMMERFEST und Eklat der Besitzerin Frau J. B., die Frau Bohlscheid unterstellt, ihren Kater „Jacky“ unterschlgen zu haben.

    24.08.
    Kleiner Zebrafink fliegt einer Katzenbesitzerin zu. Sie bringt den Vogel nach Egelsbach.

    Schlechte Dobermann-Haltung soll kontrolliert werden. Nach der Kontrolle am 28.08. an das Ordnungsamt weitergeleitet.

    25.08.
    Beringte Brieftaube gefunden.

    30.08.
    Kleiner roter – völlig verdreckter – Kater in Götzenhain zugelaufen. Erste Hilfestellung, er darf dort bleiben.

    31.08.
    Polizei-Termin wegen Frau B.

    Kleine weiße Katze in Neu-Isenburg gefunden übernommen. Sie ist klein und ein Gewitter.

    September 2009

    07.09.
    Schwarze Katze wird gefunden.

    Ebenfalls ein Igel.

    Schwarz/weiß Katze läuft jemanden ins Wohnzimmer zu.

    08.09.
    „Freddy“ – Dackel-Mix soll in die Vermittlung.

    Anfrage: was tun bei Marder.

    12.09.
    Schwarze Katze in der Schulstraße soll trächtig sein.

    „Freddy“ und seine Mama werden abgeholt. „Freddy“ kommt nach Dreieich und Mama wird gleich in Würzburg vermittelt.

    Fr. V. sucht eine ruhige Katze für einen Rollstuhlfahrer.

    15.09.
    Mit Frau R. Urlaubs-Tiere versorgt.

    17.09.
    Kater „Felix“ wird in der Fahrgasse in Dreieichehain vermisst. Er kommt nach ein paar Tagen wieder heim.

    18.09.
    Frau K. ruft an weil sie gesehen hat, wie eine weiße Hündin von ihrer Besitzerin geschlagen wurde. Wir kennen die Leute und leiten ein „Hilfsprogramm“ in die Wege.

    19.09.
    Kater „Sancho“ wird betreut.

    20.09.
    Dunkle Schildpatt Katze, 13 Jahre, ist allein in einer leeren Wohnung zurück gelassen worden und wird nur alle paar Tage versorgt. Sie wird von Freunden herausgeholt, aufgepäppelt und dann nach Berlin vermittelt (Freunde von der ehem. Besitzerin).

    21.09.
    Unsere Pflegestelle in Götzenhain wird wegen Verdreckung aufgegeben.

    22.09.
    Französische Bulldoggen Hündin „Babette“ wird in Nürnberg abgeholt. Sie wurde von Tierschützern gerettet. Wir lassen sie wegen ihrer Augen untersuchen und finden eine liebe Pflegestelle, die ebenfalls eine solche Hündin hat. „Babette“ versteht sich blendend mit ihrer neuen Schwester, so dass die Pflegestelle sie am Ende behält. Eine gute Wahl.

    25.09.
    Main Coon Kater, schwarz/weiß, wird zur Vermittlung übernommen.

    26.09.
    Anruf von Frau V. aus Messenhausen wegen Katzen auf dem Nachbargrundstück.

    28.09.
    Katze in Offenthal verschwunden.

    „Bomba“ – ein wunderschöner junger Schäferhund wird in die Vermittlung genommen. Er muss Dr. Hach wegen einer in Würzburg gemachten OP vorgestellt werden. Gleichzeitig wird Kater „Cosmo“ präsentiert, der an der Hüfte operiert werden muss.

    Oktober 2009

    01.10.
    Meerschweinchen aus Langenseelbold zu Frau R.

    Es werden in Dietzenbach 2 schwarze Katzen, ca. 4 Monate alt in einem Hausflur eines Mehrfamilienhauses gefunden. Die eine hat ein blaues, die andere ein rotes Halsband an. Nach einiger Zeit werden die Besitzer ausgemacht.

    Herr H. hat eine Wasserschildkröte gefunden – wo hin damit. Wir können helfen.

    03.10.
    Stand während des Stadtfestes in Sprendlingen.

    Es konnten einige Katzen vermittelt werden:
    Rusty, Rossi und ein weiteres Katzenjungtier zogen bei Bohlscheid ein.

    06.10.
    Frau W. aus Buchschlag möchte kleine weiße Katze zu ihrem roten Kater vermittelt bekommen. Leider wurde dieser vor Übernahme überfahren. Sie musste diesen Schlag erst einmal verwinden. Wir blieben in Kontakt.

    08.10.
    Frau K. hat Probleme mit „Gustav“ – wir beraten.

    09.10.
    Kleiner Igel, ca. 250 g, wird aus Langen zum Überwintern gebracht.

    2 Kater bzw. Katzen werden einmal in Götzenhain und in Neu-Isenburg vermisst.

    12.10.
    Kleinere Hündin, ca. 3-5 Jahre alt, kinderlieb sucht ab Ende Oktober einen Platz.

    Anruf von frau D. – Hund ist in Nachbarwohnung eingesperrt.

    14.10.
    Frau Schn.-O. hat Probleme mit einem gerade mal vor 3 Tagen übernommenen kleinen Hund, der aus Ungarn kommt und ihr von einem Händler verkauft wurde. Sie überlegt schon, ihn wieder abzugeben!
    Frau Bohlscheid schlug ihr vor sich einmal auf einer Hundewiese zu treffen.

    19.10.
    Frau K. sucht einen Partner zu ihrer 3-jährigen Wohnungskatze.

    Termin mit Frau M. – sie sucht eine kleine Katze zu ihrem Hund.
    Die ganze Familie kam vorbei und nahm eine total liebe und mit Hunden verträgliche Jungkatze mit. Sie wurde allerdings unter Tränen nach einer Woche wieder zurück gebracht, weil der Hund es nicht ertragen konnte, er fing an zu pinkeln und zu koten.

    21.10.
    Frau K-H bittet um Hilfe für Ihre 10-jährige Katze, die angefangen hatte, überall hin zu pinkeln.

    22.10.
    Herr E. aus Buchschlag vermisste seine kleine weiße Katze, die sie aus Mallorca mitgebracht hatten. Allerdings hatte die Familie dieses kleine Wesen schon nach 1 Tag in diese fremde Umgebung hinaus gelassen und da es sehr zugänglich war, wurde die Kleine wahrscheinlich mitgenommen. Herr E. empfand es als anmaßend, dass wir ihm sagten, er hätte die Katze wenigstens 3 Wochen drin lassen sollen.

    23.10.
    Wieder 2 kleine Igel übernommen und gleich zu Herrn M. nach Dreieichenhain gebracht. Dieser nahm die beiden in seinen wunderschönen Garten auf.
    Herr M. übernahm auch einige Hühner

    25.10.
    Interessenten aus Egelsbach wegen unserer Katzenbabys. Wir bringen eines davon am
    31.10. in ihr neues Zuhause.

    26.10.
    Mit der Organisation „Lucky Animals“ auf der Suche nach einem ihrer Hunde!

    30.10.
    Nachfrage nach Tierpension für Meerschweinchen.

    Zusatz:
    Übel aussehender Kater an der Asklepius Klinik aufgefunden. Zu Dr. Jost nach Waldacker gebracht durch Frau Wald, TSV Langen/Engelsbach, übernommen. Sollte dann ins TH gehen.

    Frau S. legt es nun doch darauf an, Geld von der TA zurück zu bekommen.

    „Mel“ geht es sehr gut, Quisca ist immer noch auf Vetoryl und Rechtsanwalt F. von dessen Bruder wir den Hund übernommen hatten und der weiterhin die Medikamente bezahlen wollte, bezahlt nicht! So kann man auch einen Tierschutzverein ausnutzen. Diese Menschen sollten sich schämen.

    November 2009

    01.11.
    „Rossi“ unser scheuer, roter Kater ohne Schwanz wird nach Sossenheim in sein neues Zuhause gefahren.

    09.11.
    Wieder mal bei einem Notfall geholfen – Kater musste operiert werden.

    10.11.
    Frau G., Dieburg, bittet wieder um Hilfe in der Vermittlung von 2 Katzenbabys.

    12.11.
    „Bomba“ soll in eine andere Pflegestelle gehen.

    Frau Schn.-O. hat immer noch Probleme mit dem ängstlichen Filou.

    13.11.
    Frau B. Katzen werden wieder einmal betreut.

    Frau P. vermisst ihre Katze.

    Frau W. aus Buchschlag hatte sich ja für eines unserer Katzenbabys interessiert und nimmt nun „Cosmo“ und „Cruz“ auf. Es war eine sehr gute Entscheidung und wir freuen uns, dass alles so gut geht.

    14.11.
    Herr F. möchte seinen Kater kastrieren lassen und bittet um Hilfe in der Finanzierung.

    16.11.
    Frau W. in Dietzenbach ist eine Katze zugelaufen. Sie berichtet von einigen Unregelmäßigkeiten auf dem Nachbargrundstück bezüglich Katzenhaltung.

    17.11.
    Obwohl die Katze „Lotta“ nun schon 2 Jahre bei ihrem so netten Katzenbesitzer-Pärchen lebte, muss sie wieder zurück, denn diese Menschen haben sich getrennt. Für „Lotta“ ist das nun schon wieder ein Neuanfang. In Götzenhain konnten wir sie 4 Wochen lang unterbringen. Dieses Paar verstand nicht, dass „Lotta“ eine ganz clevere Katze ist, die Türen und Schubladen, ja sogar den Kühlschrank aufmachen kann. „Lotta“ hat alles gegeben, aber sie nervte!
    Endlich hat sie jetzt in Offenthal ihr letztes Zuhause mit vielen anderen Katzen und Hunden sowie Freigang gefunden. Glückliche „Lotta“.

    21.11.
    Wieder einen Igel aus Offenbach.

    24.11.
    Interessent aus Wiesbaden für „Bomba“ – wieder nichts.

    Ab 27.11. Stand auf dem Adventsmarkt in Sprendling – wie jedes Jahr mit Rotweinpunsch und anderen Leckereien.

    28.11.
    „Tony“ – Perserkater wird versorgt.

    30.11.
    Braune Dobermannhündin in Offenbach, Rosenhöhe, entlaufen.

    Dezember 2009

    01.12.
    Frau R. wegen Hund „Fips“ angerufen – evtl. ein Hund für Herrn D. von der Weibelfeldschule

    02.12. – „Lotta

    04.12.
    Anruf aus Dudenhofen – ein Kater befindet sich seit Tagen am Haus und erbittet Einlass. Nun haben sie ihn reingelassen, er verträgt sich aber nicht mit dem hauseigenen Kater – außerdem ist da auch noch ein Hund und sie möchten nicht noch ein Tier. Frau Sch. und Frau Bo. fuhren los, setzten erst „Lotta“ in Götzenhain ab und fahren weiter. Der Kater, der tätowiert, dies aber nicht gut leserlich, war, wurde in das Tierheim Dreieich gebracht. Wir hatten das Gefühl, dass ihn mit Sicherheit jemand suchte. Er wurde nur nach 3 Tagen abgeholt.

    06.12.
    Anruf der Polizei, auf dem Flohmarkt am REAL will ein Pole einen Welpen verkaufen – was tun? Frau Bohlscheid setzte sich sofort mit Frau Nacci vom Ordnungsamt in Verbindung und gemeinsam konnte man dem Herrn klarmachen, dass er sich einiger Vergehen schuldig gemacht hatte und somit besser den Hund freiwillig der Tierhilfe überlässt als eine höhere Strafe zu zahlen, als er mit dem Tier hätte erzielen können.
    So endete dann für „Luna“ dieser regenkalte Tag mit einer Harnweginfektion, aber glücklich in dem Rudel Bohlscheid aufgenommen zu werden. Die Presse berichtete und „Laila“ konnte nach 3 Wochen im Pfarrhaus in Neu-Isenburg einziehen. Welch ein Segen!

    09.12.
    2 Rattenböcke sollen abgegeben werden.

    11.12.
    Anruf aus Berlin – Es wird um eine Vorkontrolle in der Damaschkestraße 15-17 gebeten. …..

    12.12.
    Anruf aus Dreieichenhain: schwarze Katze ist zugelaufen.

    14.12.
    Kleinen Igel von Frau K. übernommen.
    „Ben“ – vormals „Bomba“ war in der Zwischenzeit nach Gelnhausen vermittelt bzw. erst einmal zur Eingewöhnung überlassen worden. Er machte nun ein paar Probleme, die aber zu beseitigen waren!

    Kleiner 4-jähriger Rehpinscher, gechipt, ist entlaufen und wird vermisst.

    Eine Hundebox soll verliehen werden – kein Problem.

    15.12.
    Vermittlung von „Laila“ beginnt.

    Frau B. von der Katzenhilfe Dieburg hat 5 kleine Katzen zu vermitteln und bittet um Hilfe.

    16.12.
    Herr W. aus N.-I. sucht getigerte Hauskatze – leider können wir ihm nicht helfen.

    Frau V. hat Igel gefunden – wir übernehmen.

    Wir suchen und finden einen Privattrainer für „Ben“.

    17.12.
    Anruf aus der Asklepius Klinik – dort befindet sich eine ambulante Patientin, die aber nicht nach Hause geschickt werden kann. Sie soll eine Nacht oder länger in der Klinik bleiben. Problem ist: sie hat 7 Katzen in ihrer Wohnung in Dietzenbach, die unversorgt bleiben würden.
    Wir boten an – falls die Frau damit einverstanden wäre, uns die Schlüssel zu geben – dass wir die Katzen versorgen würden. Das wollte sie nicht und wurde von der Klinik nach Hause gefahren, so dass sie selbst die Katzen versorgen konnte, um dann wieder mit in die Klinik zurück zu fahren!

    In Götzenhain soll eine Katze während der Ferien unversorgt zurückgelassen werden. Wir kümmern uns darum und sprechen einen Notfallplan mit der Familie ab.

    18.12.
    Frau aus Sprendlingen bittet uns darum, einen kleinen Widderhasen in einem Zoogeschäft im IZ abzuholen. Das Tier war vom Opa für die Enkelkinder gekauft worden. Nur hatte er da die Rechnung ohne die Schwiegertochter gemacht. Diese wollte neben ihren 3 Kindern auf gar keinen Fall noch ein Tier – eine gesunde Einstellung.
    Unter Tränen nun brachte der Opa das Tier zurück. Wir übernahmen.

    22.12.
    Ein Rotkehlchen war gegen die Scheibe geflogen. Man nahm es auf und besprach mit uns „erste Hilfe“. Leider überlebte das Tier die Nacht nicht. Wahrscheinlich hatte es doch zu lange draußen gelegen, bevor es jemand bemerkte.

    24.12.
    Frau B rief wegen eines Katzenpärchens an, das zur Vermittlung ins hiesige Tierheim gebracht worden war.

    Anruf aus Langen: Frau hätte ihre Katze im eigenen Hausflug eines Mehrfamilienhauses ausgesetzt und wäre weggefahren.
    Da auch ein Anruf beim Tierheim eingegangen war, hat die Person später Entwarnung gegeben. Die Besitzerin sei wieder da!

    25.12.
    Anruf von Frau S. eine dreifarbige Katze würde in einem völlig verwilderten Garten alleine sitzen. Wir konnten die Katze mit Futter in eine Box setzen und vorher feststellen, dass sie einen Chip besaß. Der Anruf bei Tasso erbrachte, dass wir stehenden Fußes die Katze wieder in ihr Zuhause zurückbringen konnten. Sie wohnte nur ca. 200 m vom Fundort entfernt.

    26.12.
    Igel aus Buchschlag übernommen.

    27.12.
    Anruf der Polizei: eine angefahrene blutende Katze war vor dem alten Rathaus in Sprendlingen gemeldet worden. Die Polizei brachte die Katze zu Frau Bo. Diese fuhr mit dem am Kopf schwer verletzten Kater erst zu Frau Bauer, Dreieichenhain, dann in die Hach-Klinik nach Niederrad.
    Dort wurde eine Tätowierung festgestellt und die Besitzerin konnte über Tasso gefunden werden. Das Tier war so schwer verletzt, dass es eingeschläfert werden musste.

    28.12.
    Anruf aus Oberroden – ein 11-jähriger Groenendal – belgischer Schäferhund, schwarz, war in den Wald Rollwald/Waldacker/Niederroden entlaufen.

    29.12.
    Frau E. in Sprendlingen hatte einen kleinen 320 g schweren Igel in ihrem Garten gefunden. Wir holten ihn ab und kontrollierten anschließend eine Katzenhaltung in der Hegelstraße 124. Leider konnte wieder niemand angetroffen werden und wir gingen zu den Eltern der jungen Frau um mit ihnen über die häusliche Situation der Tiere zu sprechen. Über telefonischen Kontakt verabredeten wir uns mit Frau A.S. für den nächsten Tag um 12.00 h.

    30.12.
    Der Termin fand statt. Die Sorge der Nachbarn war berechtigt.

  • Tierhilfe aktiv - OP 05.01.2010Datum15.01.2010 15:49
    Thema von Bohlscheid im Forum Presse

    Evelin Bohlscheid, Gründerin von „Tierhilfe aktiv“, ist Dreieich bekannteste Tierschützerin

    „Das Einmischen liegt mir im Blut“
    6
    05.01.10|DreieichFACEBOOK
    Artikel drucken|Artikel empfehlen|Schrift a / A
    Dreieich ‐ Dezember 2009, kurz vor Weihnachten. Es ist ein Tag, wie er des Öfteren im Leben von Evelin Bohlscheid vorkommt: Die Polizei ruft sie an, weil ein Auto eine Katze in Nähe des alten Sprendlinger Rathauses angefahren hat. Von Klaus Hellweg


    © Sauda
    Evelin Bohlscheid mit Boxerhündig Leila, die auf einem Flohmarkt verhökert werden sollte, und einem ihrer eigenen Hunde, dem French Bulldog Amelie.
    Das Tier liegt blutend auf der Straße, Hilfe muss her. Evelin Bohlscheid steigt in ihr Auto, fährt zur Hauptstraße, um sich ein Bild von der Situation zu machen. Die Katze, daran besteht überhaupt kein Zweifel, muss dringendst zu einem Tierarzt. Vor Schmerzen will sie sich aber nicht anfassen lassen. Bohlscheid weiß, welche Tierärztin an diesem an sich arbeitsfreien Tag zur Stelle ist und die Notversorgung übernimmt: Claudia Bauer in Dreieichenhain.

    Evelin Bohlscheid ist Gründerin und Vorsitzende des Dreieicher Tierschutzvereins „Tierhilfe aktiv“ und somit die bekannteste Tierschützerin in der Stadt. Vor fast genau sechs Jahren hat sie den Verein gegründet – als Konsequenz daraus, dass sie mit dem Tierschutzverein Dreieich/Dietzenbach, dessen Vorsitzende sie einmal gewesen ist, nicht mehr zurecht kam. Seit 1992 war Evelin Bohlscheid – zunächst als Schriftführerin – in dem Verein engagiert. 2003 trat sie den Rückzug an. Aber weil eine wie sie nicht so einfach aufgibt, kam es schon ein knappes Jahr später zusammen mit weiteren Tierschützern zur Gründung der „Tierhilfe aktiv“.

    Katze musste eingeschläfert werden

    An jenem Tag vor Weihnachten fährt die 60-Jährige die schwer verletzte Katze in die Dreieichenhainer Tierarztpraxis, doch außer dem Tier Spritzen gegen die Schmerzen und den Schockzustand zu geben, ist vor Ort nicht viel möglich. Die Katze muss in eine Klinik nach Niederrad. Auch das erledigt Evelin Bohlscheid. Über eine Tätowierung im Ohr sind die Besitzer schnell festgestellt, doch letztlich sind die Verletzungen so schwer, dass die Katze eingeschläfert werden muss. Das traurige Ende eines Einsatzes.

    Es gab viele solcher und ähnlicher Einsätze im Laufe der vergangenen 20 Jahre. Trotzdem, so erzählt Bohlscheid, hat sich die Tierschutzarbeit im Laufe der Zeit geändert. Ging es früher fast ausschließlich um Einzelfälle, so hat sich das Gewicht ein wenig dahin verschoben, die Tierhalter in die Lage zu versetzen, ihre Probleme mit Tieren und deren Haltung selber lösen zu können.

    Was die konkreten Einzelfälle nicht weniger und nicht weniger wichtig werden lässt: Hier der große Hund in einer viel zu kleinen Hochhauswohnung, dort der irgendwo an der Landstraße ausgesetzte Vierbeiner, für den es eine Pflegestelle zu finden gilt. Hier die Katzen, die tagelang unversorgt in einer Wohnung zurück gelassen werden und vor Durst und Hunger schreien, während dessen ihre Besitzer Urlaub machen; dort ein total ausgemergelter Hund, der in einem Waldstück an der Darmstädter Straße kurz angebunden von wem auch immer ausgesetzt wurde. Hier die kleine Boxerhündin, die auf dem Flohmarkt verhökert werden soll, dort der Schwan, der im Eis festgefroren ist.

    89 Welpen in Obhut genommen und vermittelt

    Fast immer ist die „Tierhilfe aktiv“ erster Ansprechpartner von Bürgerinnen und Bürgern, aber auch der Polizei. Evelin Bohlscheid erinnert sich noch sehr genau, wie 1989 auf der Autobahn aus dem Kofferraum eines Autos 89 Welpen gerettet wurden, die verhökert werden sollten. „Tierhilfe aktiv“ kümmerte sich um die kleinen Knäuel, versorgte und vermittelte sie.

    Spektakulär auch die sich über viele Monate hinziehende Auseinandersetzung mit einem damals in Dreieichenhain lebenden Schäfer Kurt L., seiner letztlich auch vom Gericht festgestellten quälerischen Tierhaltung.

    Evelin Bohlscheid, so sagt sie über sich selbst, ist keine Tierschützerin, die von irgendeiner Art von Gefühlsduselei getrieben wird. Schon als Kind habe sie immer ein Tier haben wollen, was aber aus Gründen des beengten Wohnraums ihrer Familie nicht möglich gewesen sei. Sie erinnert sich: „Ich habe dann alles, was in der Umgebung wohnte und vier Beine hatte, ausgeführt.“ Und noch heute erinnert sie sich an die Enttäuschung, die sie überfiel, als ihre Eltern ihr als Ersatz einen Stoffhund schenkten: „Das war entsetzlich.“

    Einmischen Grundeinstellung ihres Lebens

    Ihre Affinität zu Tieren, so sagt sie, sei Zeit ihres Lebens sehr groß gewesen – ebenso groß wie der Drang, sich einzumischen, wenn es ihrer Meinung nach irgendwo ungerecht zugehe. Etwa wenn auf der Straße eine Mutter ihr Kind schlägt.

    Das Einmischen, sagt Evelin Bohlscheid, sei Grundeinstellung ihres Lebens. So war es denn wohl auch kein Zufall, dass sie sich im Elternbeirat von Kita und Schule ebenso engagierte wie im Betriebsrat – und eben auch im Tierschutz.

    Und das macht sie nicht ohne Erfolg, nimmt man beispielsweise den Bekanntheitsgrad von „Tierhilfe aktiv“ und vergleicht ihn mit dem anderer Gruppen, die den Tierschutz in ihrer Satzung festgeschrieben haben.

    „Natürlich kommt es auch darauf an, wie man auf die Leute zugeht. Und natürlich stößt man dabei auch auf Widerspruch.“ Es hat sogar schon die eine oder andere Anzeige gegeben, wenn jemand meinte, die Vereinsvorsitzende sei über das Ziel hinaus geschossen – bisher immer ohne Erfolg.

    Das eigene Haus ist immer noch ein Tierasyl

    Und auch in der eigenen Familie war das Engagement nicht immer ganz unumstritten. „Früher haben mich meine Töchter hin und wieder schon mal gefragt, ob das denn alles so sein müsse. Aber sie verstehen, was ich mache und dass es mit halben Sachen nicht getan ist. Genau so wenig wie man halb schwanger sein kann, kann man nur halben Tierschutz machen.“

    Ein Tierasyl ist Evelin Bohlscheids Haus in Sprendlingen aber noch immer. Früher, als die Töchter noch klein waren, wurde ein Kinderzimmer als vorübergehende Unterkunft für Fundtiere benutzt. Das geht heute nicht mehr, Hunden und Katzen stehen heute Bad und Diele zur Verfügung. Im Augenblick leben im Hause Bohlscheid sechs Vierbeiner, darunter zwei eigene Hunde.

    Ein großes Problem stellt die finanzielle Absicherung all der Aktivitäten dar. Benzinkosten für die vielen Einsätze bezahlt Bohlscheid aus eigener Tasche, aber damit ist es nicht getan. Vor allem die Frage, wer für die vielen Fundtiere bezahlt, bereitet Kopfschmerzen. Die müssen gefüttert werden, oft fallen Tierarztkosten an für Impfungen, für die Behandlung von Verletzungen, für das Aufpäppeln.

    Der Verein, Bohlscheid und die übrigen aktiven Mitglieder, arbeiten ausschließlich ehrenamtlich, ohne eigene Büroräume, über private Telefonanschlüsse und ohne öffentliche Mittel.

    Spendenbereitschaft hat nachgelassen

    An Einnahmen verfügt die „Tierhilfe aktiv“ lediglich über die Beiträge der Mitglieder und hin und wieder über eine Vermittlungsspende. Die Zeiten, in denen man sich über Spenden oder gar eine Erbschaft freuen konnte, gehören längst der Vergangenheit an.

    Der Langener Tierschutzverein, weiß Evelin Bohlscheid, hat von der Gemeinde einen Zuschuss von 3000 Euro bekommen. Dreieich habe in sechs Jahren gerade einmal 500 Euro locker gemacht. Und wenn Unternehmen wie die Volksbank 30 000 Euro für das Ehrenamt ausschütteten, bekämen immer nur die großen Vereine etwas, bedauert sie. „Uns Kleine und unsere ehrenamtliche Arbeit vergisst und übersieht man. Ich bin mir nicht sicher, ob das immer im Interesse der Bankkunden liegt.“

    So sucht „Tierhilfe aktiv“ der Not gehorchend verstärkt nach anderen Wegen, sich zu finanzieren. Bohlscheid: „Wenn das nicht gelingt, gehen wir kaputt.“

    Erlös aus Gala kommt "Tierhilfe aktiv" zu Gute

    Geplant ist am 20. März im Bürgerhaus-Restaurant „Mosaique“ eine Frühlings-Gala. Restaurant-Chef Moustapha El Ouali hat sie dafür als Verbündeten und Unterstützer gewonnen. Ein Teil des Erlöses dieser Gala mit der Gruppe „Symphony of Voices“ und Gourmet-Verwöhnprogramm kommt der „Tierhilfe aktiv“ zugute. Und wenn es dann auch noch gelingt, für den einen oder anderen Fundhund einen Paten zu finden, der für den Unterhalt aufkommt, wäre schon ein kleines Stück geholfen.

    Evelin Bohlscheid nach 20 Jahren Tierschutz: „Manchmal geht es so richtig an die Substanz, denn zu allem kommt ja auch noch die viele administrative Arbeit. Es ist ja nicht so, dass man nur irgendwo hin rennt und rettet.“

    Weitermachen wird sie trotzdem, wird helfen, unterstützen und beraten, wo es gewünscht wird und wo sie es als notwendig ansieht: „Wenn es um Probleme geht, kennen die Leute meine Telefonnummer“. Daran wird sich nichts ändern.

  • "Heidi"Datum01.01.2010 14:19
    Thema von Bohlscheid im Forum Katzen

    „Heidi“, ca. 16 Monate alte Katze

    - dunkles schiltpatt
    - kastriert
    - tätowiert

    wird seit November 2009 im Bereich August-Bebel-Straße 60 vermisst.
    „Heidi“ ist eine sehr zurückhaltende aber liebe, streichelbare Katze.

  • Jahresbericht 2008Datum20.09.2009 17:05
    Thema von Bohlscheid im Forum Jahresberichte

    Januar 2008

    02.01. – Es geht um Hundewelpen.

    07.01. – Frau B. berichtet von zwei Hunden in einem Schrebergarten in Egelsbach.

    09.01. – 2 Jungkatzen, die im Herbst 2007 (wir berichteten) am Aldi in Dreieichenhain gefangen wurden und dann kastriert und geimpft im Tierheim Dreieich abgegeben worden sind, befinden sich lt. Tierheimleiter angeblich auf einem Bauerhof in der Nähe von Babenhausen (durch TSV Dreieich/Dietzenbach!!!). Da keine näheren Angaben gemacht werden, bezweifeln wir den Standort.

    10.01. – „Cindy“ Malteser/Dalmatiner-Mix-Hündin wird uns als Scheidungswaise in die Vermittlung gegeben.

    12.01. – Anfrage für Babam und Pebbles.

    14.01. – Frau F., Mainthal bittet um Unterstützung in der Vermittlung einer Katze.

    „Sammy“, altdeutscher Schäferhund aus Neu-Isenburg wird in die Vermittlung aufgenommen und soll von Haus zu Haus vermittelt werden.

    15.01. – Frau S. besucht „Bobby“ (Retriever, der zurückgegeben werden soll) in Offenthal. Beide mögen sich auf Anhieb.

    Pebbles wird kastriert.
    Frau D. erhält Katzenfutterspende.

    16.01. – Anruf aus Dreieichenhain, ein 5-Monate alter Labrador macht große Probleme. Er war für den behinderten, im Rollstuhl sitzenden 28-jährigen Sohn, aus Rumänien (5 Wochen alt) mitgebracht worden.
    Ute Riedner (Tiertrainerin: http://www.hundetherapie-artgerecht.de)nahm sich der Sache an.

    Kater von Frau W. in Sprendlingen soll wieder vom 26.02.-02.3.08 versorgt werden.

    16.01. – Husky Hündin, die vermittelt werden sollte, hat ein neues Zuhause über Polarhunde in Not gefunden.

    17.01. – Nachdem „Pepperle“ (Karthäuser Kater) an der A 661 tot aufgefunden worden war, suchten die Besitzer, die in der Zwischenzeit in die Nähe von Würzburg gezogen waren, jetzt immer noch ihre „Line“-Katze. Unter Mithilfe von Frau Sch. wurde das Wunder wahr.

    18.01. – „Bobby“ nach Großostheim gefahren und in ein neues Zuhause vermittelt.
    Vorher „Bambam“ und „Pebbles“ (jetzt beide kastriert) nach Götzenhain ins neue Zuhause gebracht.

    19.01. – Kater „Max“ konnte in Neu-Isenburg zu einer roten Katze vermittelt werden.

    Am gleichen Abend nahm Frau Bohlscheid eine alte Dame auf, die dem Ulmenhof „entlaufen“ war und bereits per Polizei gesucht wurde.

    21.01. – Anfrage einen kleinen, 5 Monate alten schwarzen Kater aus der Breslauer Str., Sprendlingen vermitteln zu können. Er würde wahrscheinlich wegen der lauten Kinder pinkeln. Leider meldeten sich die Leute nicht mehr.

    Frau B. aus Neu-Isenburg suchte Zweitkatze.

    22.01. – „Afra“, 8-jährige reinrassige Rauhaardackelhündin zur Vermittlung übernommen und bereits im 3. Tag nach Heusenstamm ins neue Zuhause gebracht.

    24.01. – In Gräfenhausen für „Annie“ einen neuen Vertrag gemacht.

    25.01. – Frau G. aus der Nähe von Hanau bittet um Mithilfe Hunde von Mallorca unterzubringen. http://www.mallorca-tierhilfe.com

    Interessenten für Jenny.

    Interessentin für „Afra“.

    25.01. – „Jenny“ musste wieder übernommen werden, weil die Familie nicht mit ihr klar kam. Frau Fautré-Knabe (Tiersitter-Company) nahm sie vorübergehend auf und sorgte sich rührend um sie. Während der ersten Tage konnte sie kastriert werden.

    28.01. – Anruf der Parität wegen M.W. – er muss auf Entzug.
    Nun sollen 1 Boa (2,70) und eine Vogelspinne untergebracht werden. Um die Ratten hatte sich Frau Holzenthal schon selbst gekümmert. K. Rose und R. Kurtze nahmen die Schlange auf, die Spinne kam vorübergehend zu einer Kollegin.

    Frau Str. aus Langen bietet sich als Pflegestelle für kleinere Hunde an.

    29.01. – Wellensittich zur Vermittlung gesucht. Nach Egelsbach in die Vogelaufzuchtsstation geschickt.

    Frau L. wegen ihrem schwarzen Kater in Dietzenbach.

    Frau F. aus Mainthal informierte, dass die Katze vermittelt werden konnte.

    30.01. – Tierärztin Dr. Rossmanith informierte, dass die Katzen „Mausi“ und „Krümel“ leicht erhöhte Leberwerte hätten.

    31.01. – Herr E. aus Offenthal interessiert sich für „Jenny“. Es kommt zu einer vielversprechenden Vermittlung – für „Jenny“ der 6-er im Lotto.



    Februar 2008

    01.02. – „Lilly“-Katze wieder zurückgenommen.

    03.02. – Katze „Filou“ nach Neu-Isenburg vermittelt.

    Mit Frau R. wegen Luke (Dalmatiner) gesprochen.

    04.02. – „Jockel“ – Dackel aus einem Sterbefall soll vermittelt werden. Er wird bei Frau Z.-Sch. in Sprendlingen aufgenommen. Anfangs ging alles gut, doch irgendwann biss er zu und wurde von dem Bruder der Verstorbenen wieder zurück genommen.

    05.02. – Frau F. aus Spendlingen meldet einen Pitbull im Haus.

    07.02. – Es geht wieder um 3 Rottweiler eines Herrn S. aus Offenthal. Seine Hunde sind in einem Schrebergarten in Dietzenbach unter schlechten Bedingungen untergebracht. Polizei und Veterinäramt waren und werden immer wieder eingeschaltet.

    TREFFEN im Tierheim mit Vorstand und anderen Tierschutzvereinen. Der Tierheimleiter will keine in Falle gefangenen Katzen aufnehmen!!! Das Thema ist brisant und sollte thematisiert werden.

    10.02. – „Sammy“ erhält Besuch von Interessenten aus der Nähe von Alzey.

    12.02. – In Langen wird ein kleiner Jack Russel besucht, um Bilder zu machen und ihn in die Vermittlung zu nehmen. Die junge Mutter hatte aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Ihr getrennt lebender Partner war damit nicht einverstanden und holte den Hund zu sich!

    „Filou“ – schwarz/weiß Katze wird an Frau Z. in Sprendlingen vermittelt.

    13.02. – Es geht um 3 Kaninchen-Junge – 1 wurde totgetrampelt – was tun??

    Wir nehmen „Paul“ – einen braunen Dobermann in die Vermittlung.

    Frau van B. bittet um Versorgung ihrer Meerschweinchen und Vögel.

    15.02. – Es geht um „Albert“ einen Bearded Collie – eine unendliche Geschichte begann.

    20.02. – Hase mit gebrochenem Bein.

    Utensilien für Hund werden gespendet.

    20.02. – Herr B. muss seine beiden Kater „Anton“ und „Billy“ abgeben. Wir übernehmen.

    23.02. – Frau D., Sprendlingen hat schon wieder einen neuen Hund!!!!

    25.02. – „Albert“ wird in Dillenburg abgeholt und zu Baumgartner´s (Nicoles Tierbetreuung) nach Langen gebracht. Ein Segen, dass diese Tierpension so viel Verständnis für ihn aufbrachte.

    Abends wurden 2 Hunde aus Malta übernommen, es waren die Labrador-Hündin „Sassi“ und der Labrador-Rüde „Georg“. „Sassi“ bleib vorübergehend bei Frau Bohlscheid, „Georg“ durfte bei Frau R. einziehen, die ihn dann behielt.

    Schäferhund soll abgegeben werden, da Herrchen gestorben ist.

    29.02. – „Bruni“ Katze, steinalt, wird von Herrn und Frau M. in Dreieichenhain aufgenommen. Sie kann hier ihren Lebensabend beschließen. Wir bedanken uns.



    März 2008

    01.03. – 3-farbige Katze ist in Götzenhain auf Wanderschaft.

    05.03. - Von S. Katze „Kaya“ übernommen und zu Frau K. gesetzt. Diese behielt die nicht ganz einfache Katze letztendlich.

    06.03. - Frau H. hatte einen kleinen roten Kater. Er soll in die Vermittlung und muss kastriert werden. Ging in Ordnung.

    Frau Dr. B. rief wegen Albert an.

    Jürgen B. informierte abends, dass im Hundeverein Offenthal ein Hund zugelaufen sei.

    08.03. - Große Aufregung im Hause K., Spengler Str., Sprendlingen. Nachbar Sch. war in Urlaub gefahren, Frau K. versorgte die Katzen. 1 davon musste ein Schilddrüsen-Medikament einnehmen und dies ging nur 1 x gut!
    Frau Sch. half das Tier einzufangen. Dann wurde die Katze von Herrn Kn. zur Tierarztpraxis Braun-Gensch nach Langen gebracht. Dort blieb sie stationär, um jeden Tag ihr Medikament zu bekommen bis Herrchen/Frauchen wieder zurück waren.

    09.3. - Frau Sc. war neu nach Dreieich gezogen, hatte nun Handwerker im Haus und wollte ihren Kater für 2 Tage unterbringen. Frau Nebel nahm ihn auf.

    „Kaya“ (Lotta) suchte Urlaubsplatz für 1 Woche. Frau Nebel nahm sie.

    10.03. - Mit „Kaya“ zu Frau Dr. Schneider.

    12.03. - Frau M. rief an, sie musste die 8 weißen Ratten ihrer Tochter abgeben. Die Tochter war erkrankt. Durch unsere Informationen konnten diese in einem Tierheim gut übernommen werden. Frau M. war sehr dankbar und wollte sich erkenntlich zeigen!
    Das hiesige Tierheim Dreieich hatte die Aufnahme abgelehnt.

    Herr P. wollte eine Katze von uns. Nach Überprüfung des Standortes, hielten wir das Zuhause nicht für geeignet eine Babykatze mit Freigang aufzunehmen.

    Herr D. übernahm die beiden Kater „Anton“ und „Billy“.

    17.03. - Frau V. möchte Meerschweinchen.

    Frau B. aus Neu-Isenburg rief an wegen schlechter Haltung eines Podenco-Rüden „Carlos“ von einer Frau P. aus Spanien.
    Hier half Frau K. Holtz. Am 31.03.08 wurde der Hund von beiden abgeholt und am 04.04.08 flog er wieder nach Spanien. Danach fand man ein neues Zuhause, wo er bleiben konnte.

    19.03. - Von Frau G. „Hasi“ – zahnloser Kater – übernommen und noch am gleichen Tag nach Gräfenhausen gefahren. Er kam 2 Tage später zurück und blieb die nächsten 10 Tage bei Frau Bohlscheid. Dann allerdings konnte er in sein neues Zuhause im Berliner Ring einziehen und hatte nun den Himmel auf Erden.

    21.03. - „Sassy“ konnte nach Hanau vermittelt werden.

    22.03. - Mit „Paul“ nach Wehrheim gefahren. Vermittlungsmöglichkeit war nicht geeignet.

    23.03. - Anruf aus Offenthal, weißer Hund soll nur auf dem Balkon gehalten werden. Frau C. fuhr mehrmals hin, konnte aber nichts sehen – Nachbarschaftsstreit???

    25.03. – „Paul“ wird in der Staffel am FRAPORT untergebracht.

    Ab 25.03. - für 2 Wochen „Muffy“ versorgt.

    Es wurde ein Kangal in Darmstadt bei einem türkischen Gebrauchtwagenhändler gemeldet.

    27.03. - Kleiner weißer Wuschelhund – total verfilzt und mager wird nach einigen Tagen in Pension vom TH Dreieich wieder abgeholt. Müsste eigentlich kontrolliert werden!

    29.03. - Frau K. vermisst ihren schwarzen Kater mit weißen Pfoten. Kam am 01.04.08 wieder nach Hause.

    Unter Protest „Mausi“ und „Krümel“ aus dem Haushalt V./H. wieder abgeholt – eine unendliche Geschichte.
    „Krümel“ blieb bei Katrin und Ralf, „Mausi“ kam zu Frau Nebel.

    „Mausi“ konnte am 04.04.08 in ihr neues Zuhause in Neu-Isenburg einziehen.

    30./31.03. – Wieder 2 Meerschweinchen und 2 Vögel im Sudetenring versorgt.

    Nymphensittich in Dietzenbach zugeflogen. An Herrn Brahm, Egelsbach verwiesen.

    Nachkontrolle für das Tierheim Aschaffenburg gemacht, es ging um das Zuhause von 3 vermittelten Ratten in Sprendlingen.


    April 2008

    01.04. – grau getigerter Kater in Dietzenbach vermisst

    Tierärztin Schneider in Buchschlag rief an und meldete, dass ein Mops-Rüde gefunden worden wäre.

    Frau Dr. Nüchter vom Veterinäramt in Frankfurt gesprochen wegen schlechter Haltung eines Hundes in Sachsenhausen.

    04.04. - Mit Interessenten aus Langen zu „Paul“ an den Flughafen gefahren.

    07.04. – 3-Bein „Luna“ ging in die Falle und wurde zu Tierärztin Schneider zum Kastrieren gebracht.

    Perser Katze mit 3 Jungen (2 Tage alt) aus Waldacker übernommen. Leider war die Mutterkatze so stark traumatisiert, dass sie ihre Jungen nicht säugte. Trotz großer Anstrengungen, die Kleinen durchzubringen, starb eines nach dem anderen.

    Schwarzer Kater zwischen 6-7 Jahre soll in die Vermittlung, er wird sehr schnell vermittelt.

    08.04. - Roter Langhaardackel „Stormy“ soll aus Pforzheim vermittelt werden. Er wird von Frau Burgmayer mitgebracht und darf vorübergehend zu Frau Holtz.

    Interessenten aus Zeppelinheim für Perser-Katze „La Perla“. Sie darf am 13.04.08 in ihr neues Zuhause.

    11.04. - JHV

    Mit dem Veterinäramt Darmstadt wegen des Kangals gesprochen (Autohändler ist bereits diesbezüglich bekannt).

    Bei Frau H. Katze 2 Wochen versorgt.

    12.04. – evtl. 8 weiße Katzen zu vermitteln in Dietzenbach. Frauchen sitzt in Goddelau.

    17.04. – Verletzte Taube wird abgegeben. Sie schafft die Nacht nicht, ist am nächsten Morgen tot.

    18.04. – „Paul“ wird nach Langen vermittelt.

    19.04. – Verletzter grau getigerter Kater wird in Offenthal gemeldet. Er kann mit Mühe eingefangen werden und wird zur Notbehandlung in die Tierklinik Braun-Gensch, Langen, gefahren, geröntgt, untersucht und getestet. Nachdem Leukose positiv festgestellt wurde und somit die Aussichten einer gut verlaufenden Operation und im weiteren die Lebensqualität in Frage gestellt war, hat man gemeinsam entschieden, ihn einzuschläfern. Er war ein unkastrierter Kater, der offensichtlich angefahren worden war. Gesucht hat ihn niemand! Kosten wurden somit der TA in Rechnung gestellt.

    20.04. – seit 15.04 wird in Obertshausen eine schwarz/weiß Katze vermisst.

    Frau Pl., Sprendlingen, erwartet Katzenbabys von zugelaufener Katze ihres Sohnes. Am 24.04. werden 5 geboren, eines ist jedoch eine Totgeburt.

    „Stormy“ (Langhaardackel) soll im Harz ein neues Zuhause finden.

    26. und 27.04. - Interessenten für Albert kommen mit ihrer Bearded Collie Hündin aus dem Hunsrück.

    29.04. – „Hexe“ Rauhaardackelhündin soll in die Vermittlung genommen werden, da Frauchen sehr schlimm erkrankt ist. Am 04.05.08 darf sie nach Konstanz in´s neue Zuhause einziehen.


    Mai 2008

    01.05. – „Albert“ wird in den Hunsrück gefahren – eine neue Chance. Vorher wird er noch schön gemacht und geschoren.

    03.05. – „Stormy“ wird auf halbem Wege bei Kassel übergeben.

    07.05. - 4-jähriger Hovawarth soll in die Vermittlung genommen werden. Wir lehnen allerdings ab, da es sich um einen sehr schwierigen Hund handelt, der schon seine Besitzer, die ihn von klein auf haben, gebissen hat. Frau Riedner versuchte ihr Glück, die Nochbesitzer in ein Training zu nehmen. Leider vergeblich….

    Katze aus Dietzenbach abgeholt, sie ist evtl. trächtig. Bei näherer Betrachtung musste jedoch festgestellt werden, dass sie voller Tumore war. Sie konnte nur noch erlöst werden.

    Presse wegen Rotary und JHV.

    12.05. - Frau S. aus Dietzenbach hat einen in der Zwischenzeit 13-jährigen Kater in ihrem Garten, den sie bisher versorgt hat. Aus gesundheitlichen Gründen überlegt sie jedoch, ihn einzufangen und als Freigänger in die Vermittelung zu geben.

    14.05 - Kleinen hellbraunen Rüden „Joshi“ in Darmstadt überprüft.

    16.05. - Neue Katze – wieder Steinberg, Maggie abgeholt.

    24.05 - CARLOS – die unendliche Geschichte kontrolliert.

    Schweinfurther Hunde-Ladung soll kommen!!!!!

    23.05. - Papagei entflogen.

    26.05. - Enten im Bürgerpark tot!!! – Frau F. hat beobachtet, dass Jugendliche mit Steinen werfen.


    Juni 2008

    02.06. – Nilgänse in Dreieichenhain (siehe Presse)

    04.06. - Kater in Götzenhain abgeholt – zu Frau Holtz.

    05.06. – Bei Frau L. in Dietzenbach gespendetes Katzen-Material abgeholt.

    Offenthal – Vogelbaby ist aus dem Nest gefallen.

    Hund beim Bauern Köppen zugelaufen – angeblich Rauhaardackel.
    Bei näherem hinsehen handelte es sich um einen Jack Russel-Mix, der aus der Nachbarschaft entlaufen war. Er konnte somit zurückgebracht werden.

    Berliner Ring – unkastrierte Katze an einer Bushaltestelle beobachtet.

    Weißer Hase wird tot gemeldet (Haus Dietrichsroth)!

    07.06. – Tierheim in Oberursel – Tag der offenen Tür. Wir sind mit einem Stand dabei und bedanken uns für diese Möglichkeit.

    10.06. - Herr R. möchte seinen 17-jährigen Hund abgeben!!!

    13.06. – Finder eines angefahrenen jungen Katers auf der B3 in Egelsbach melden, dass sie das verletzte Tier zu dem örtlichen Tierarzt gebracht hätten. Sie haben Sorge, für die Kosten aufkommen zu müssen! Wir setzen uns mit dem Tierarzt in Verbindung und fahren zur Übernahme hin. Das Tier konnte kaum stehen und schien auch nicht ganz bei sich zu sein (es waren 3 Tage seit dem Vorfall vergangen). Man informierte uns, dass der Kater unkastriert gewesen wäre, was man mit einer OP änderte. Wir waren entsetzt darüber, dass man diesen Kater in seinem Zustand einer Kastration ausgesetzt hat. Nachdem er von uns sofort einem anderen Tierarzt vorgestellt wurde, konnte dieser ihn nur noch einschläfern!

    Schlechte Haltung eines Labradors, Götzenhain, Vor der Pforte, wird gemeldet.

    Verschiedene Katzen in zwei Haushalten versorgt, sowie Meerschweinchen und Vögel.

    16.06. – „Samson“ (British Kurzhaar) sucht wieder ein neues Zuhause. Er darf nach Neu-Isenburg umziehen.

    21.06 – „Meggie“ – unsere schöne Katze darf nach Egelsbach zu Kater „Tiger“ in ihr neues Zuhause einziehen.

    29.06. – Alter Mix-Rüde „Strolch“ muss abgegeben werden. Er wird in Langen übernommen und vorübergehend zu Frau Holtz gebracht.


    Juli 2008

    01.07. – Frau C. möchte ihren Berner Sennenhund in die Vermittlung geben, sie hat aus beruflichen Gründen keine Zeit mehr.

    02.07. – Kann die Schlange im Garten eine Kreuzotter sein? Ja!

    Meerschweinchenkäfig verkauft (Spende von € 20,00)

    03.07. – Frau F. meldet 2 weiße Tauben im Bürgerpark, die offensichtlich nicht mehr fliegen können! Als Frau Bohlscheid hinkam, flogen sie weg…… Woran wird das wohl gelegen haben?

    04.07. - Katzenbabys sollen abgegeben werden.

    Katze in Langen entlaufen.

    06.07. - Frau R. hat 8 Junghamster abzugeben. Mama gekauft, Junge bekommen.

    Von Frau P. Schmidt hat eine 2-jährige Boxerhündin in die Vermittlung bekommen und bittet um Mithilfe.

    08.07. - „Jimmy“ 7-monatiger SharPai in Not.

    Jakob Sisters in Gravenbruch füttern Katzen. Nun zieht man weg.

    14.07. - Geschichte eines Malteser-Rüden und eines Kaninchen´s allein Zuhause.

    Herr H. sucht neuen Papagei. Vielleicht etwas für Frau Klein.

    16.07. - Katze Rosemarie kommt zu Besuch zu Bo. für 10 Tage. Es klappte wieder hervorragend.

    3 kleine Katzenbabys von Privat ab September abzugeben.

    17.07. – „Perdi“ (Schäferhund-Mix-Hündin) soll abgegeben werden. Frau B. übernimmt.

    23.07. - Rote Langhaar-Dackelhündin soll in die Vermittlung. Kann jedoch später privat übernommen werden.

    24.07. - Anruf von Frau Holtz.

    Interessentin S. für „Perdi“ oder einen anderen Hund. Sie wird das beste neue Zuhause für unseren alten „Strolch“.

    25.07. - Frau G. und Frau S. – 2 Problemtiere – bei Tierarzt getroffen.

    Kleine 3-farbige Katzendame aufgenommen – ein Flaschenkind.

    Kleiner brauner Hund wieder auf Buchschlags Straßen unterwegs.

    26.07. - Roter Kater in Dietzenbach vom Balkon gesprungen.

    Michael W. ruft wegen „Picasso“ an.

    Kaninchenhilfe für eine Vermittlung weitergegeben.

    Frau B. holt sich die von ihr geschenkte Falle für einen Kater.

    31.07. - Seit 30.07.08 fehlt jede Spur von einem getigerten Hauskater, tätowiert, hellgrau. Er wurde von dem Besitzerbruder bei der Fahrt aus der Garage angefahren!


    August 2008

    Der August war geprägt durch die Vorkommnisse um das geplante Sommerfest herum, um die Anschuldigungen vonseiten der neu gewählten 2. Vorsitzenden und ließ deshalb wenig Raum um den üblichen Tierschutztätigkeiten nachgehen zu können.

    Jemand bittet um eine Katzenbetreuung für Zuhause. Kann jedoch dann anders organisiert werden.

    Es ging um „Perdi“ und „Bündchen“, 2 Abgabekatzen aus Neu-Isenburg, etc.


    September 2008


    04.09. – Es werden uns 2 Schäferhund-Mix-Welpen zur Vermittlung angeboten, die aus einer schlechten Haltung zu einer Tierärztin gelangt sind.

    08.09. – Frau W. hatte Probleme mit ihren 2 Katzen.

    09.09. – Frau S. aus Buchschlag rief wegen der Tiere in der Thomashütte Messel an. Frau Kl. kontrollierte dies und wir informierten dann das Veterinäramt in Dieburg, die dafür zuständig sind. Die Tiere waren nicht optimal versorgt, besonders der hygienische Zustand war schlecht.

    12.09. – Getigerter Kater, 3-4 Jahre entlaufen.

    Herr H. bittet um Hilfe in der Behandlung seines alten Katers.

    15. u. 16.09. – „Fips“ muss an den Tropf.

    Besitzerin eines Welpen Französische Bulldogge rief an und wollte wissen, an wen sie sich wenden könnte, um den Zustand und die Vermittlung dieses Welpen anzuzeigen. Ihr Mann hatte auf eine Announce aus der Nähe von Fulda reagiert und entsetzliche Zustände vorgefunden. An das Veterinäramt vor Ort verwiesen.

    16.09. – Seit 12.09. wird schwarz/weißer Kater in Dreieichenhain vermisst.

    20. u. 21.09. – 1 x Igel von Fr. W., 1 x Igel aus Egelsbach.

    20. 09. – Hund in Schrebergarten kontrolliert.

    21.09. – Kater Moritz verstorben.

    Diverse Babykatzen in der Vermittlung.

    27.09. – Vermittlung von „Benny“, der nach 2 Wochen wieder zurück geholt wurde.

    29.09. – Es geht um „Linus“ und „Justus“.


    Oktober 2008

    Katze, die vermisst wurde, war im Keller eingesperrt gewesen.

    „Rosi“ und „Junior“ können vermittelt werden.

    16.10. – In Urberach soll eine Katze „Minou“ abgegeben werden.

    20.10. – Angeblich ist „Benny“ gestohlen worden! Wird zurück geholt und zieht bei Bohlscheid´s ein.

    25.10. – Bardino Mix „Mel“ wird in die Vermittlung genommen und in Langen vorübergehend untergebracht.

    27.10. – Probleme mit vermittelten Katzen in Egelsbach.

    30.10. – Erste Begegnung der anderen Art – Frau Birgit S. schlägt in unserem Verein auf.


    November 2008


    09.11. – Verletzte Taube wird übernommen.

    10.11. – „Günther“ - Westhighland Terrier - tritt in unser Leben und wird gleich Fernsehstar.

    11.11. – Ein Feuersalamander wird gefunden.

    14.11. – Kleiner Rüde abzugeben. Frauchen muss immer wieder ins Krankenhaus. Es konnte privat eine andere Lösung gefunden werden.

    15.11. – Katze in Dietzenbach zugelaufen, keine Tätowierung, kein Chip.
    Wir holen sie ab und nachdem sich niemand meldet, wird sie in die Vermittlung genommen.

    20.11. – Egelsbach – im Tierheim Dreieich abgegebene Katze wieder am Hofgut Baierseich ausgesetzt.

    26.11. – 3 rote Kater/Katzen in Buchschlag verschwunden.

    27.11. – Verletzte Katzen.


    Dezember 2008

    01.12. – „Quisca“ – Beagle Hündin soll in die Vermittlung genommen werden, kommt am 03.12.09 in Dreieich an.

    07.12. – Frau R. berichtet über die schlechte Behandlung und evtl. Haltung eines kleinen Hundes. Herr Wagner will mit dem Besitzer sprechen.

    15.12. – Frau R. bittet um Zuschuss für die Behandlung ihres kleinen Yorkie.

    17.12. – Frau G. möchte 6-jährige Katze vermittelt haben. Leider haben wir dieses Mal keinen Platz.

    Schwanendame Gretel in Rödermark-Urberach.

  • Thema von Bohlscheid im Forum Patenschaften

    Sie möchten eine Patenschaft übernehmen? Vielen DANK!

    Sie können bzw. dürfen vielleicht aus unterschiedlichen Gründen kein Tier halten? Haben gesundheitliche Probleme, vielleicht gestattet es ihr Vermieter auch nicht oder sie haben keine Zeit weil sie den ganzen Tag arbeiten? Dann geben wir Ihnen hier die Möglichkeit, ein Tier mit einer Patenschaft zu unterstützen.

    Einige unserer Schützlinge sind schwer krank oder/und schon sehr alt, aus diesen Gründen ist es schwer sie zu vermitteln oder ihnen ein artgerechtes Zuhause zu bieten. Diese Hunde oder Katzen leben bei uns auf Pflegestellen wo man versucht, ihren Bedürfnissen gerecht zu werden.

    Mit ihrer Patenschaft tragen sie dazu bei, uns bei der Arbeit zu unterstützen. Sie helfen den Tieren dabei medizinisch gut versorgt zu werden und das Futter zu erhalten welches sie brauchen.
    Für einen Beitrag Ihrer Wahl können Sie “Ihrem Schützling” helfen.

    Wir führen Sie gerne als Paten auf unserer Homepage auf, sie dürfen aber auch selbstverständlich anonym bleiben.

    Wir danken Ihnen für die Unterstützung,
    TIERHILFE aktiv e.V.

  • Thema von Bohlscheid im Forum Presse

    Offenbach-Post Artikel zur Rettungsaktion in Urberach am 31.12.08.

  • Thema von Bohlscheid im Forum Archiv
    Am 27. Januar 2009 konnte die Tierhilfe aktiv auf 5 bewegte Jahre zurück blicken.

    Es fing mit 7 Gründungsmitgliedern und 4 Gästen an. Immer mehr aktive und auch passive Mitglieder - die uns gleich wichtig sind - kamen dazu (wir zählen jetzt 153) und machten bis heute den Verein und seine Aktivitäten aus. Es gab Höhen und Tiefen, Schmerz, Leid, Erfolg aber auch Versagen. Wie das Leben so spielt. Am Ende jedoch überwiegt die Gewissheit, dass wir etwas bewegt haben. In der Hauptsache für die Tiere, die gerettet, aufgenommen, tierärztlich versorgt und in neue Zuhause vermittelt werden konnten. Auch vielen Menschen konnten wir mit Rat, Tat und manches Mal finanziell zur Seite stehen.

    All dies erreichten wir mit ehrenamtlicher Arbeit - ohne ein Tierheim - mit nur geringen öffentlichen Mitteln. Die meisten der aktiven Mitglieder stehen auch im Berufsleben und helfen in der Freizeit - ob abends, an Wochenenden oder Feiertagen (einschl. Heilig Abend oder Silvester). Einige stellen uns ihr Zuhause zur Verfügung und nehmen vorübergehend Tiere bis zur Vermittlung auf.

    Wir schätzen uns glücklich, vielen tierlieben Menschen begegnet zu sein, die uns mit kleineren und größeren Spenden sowie Patenschaften in der Vergangenheit unterstützt haben.

    Wir möchten unseren 5. Jahrestag gerne dazu nutzen, denen zu danken, die uns bisher helfend zur Seite gestanden haben und zu denen wir besonders gute Kontakte pflegen.

    Es sind Tierschutzorganisationen: Dieburg, KaninchenHilfe, Langen/Egelsbach, Oberursel, ProKatz, Reichelsheim, Rüsselsheim, Seligenstadt, Weilburg.
    Tierärzte: Bauer, Braun-Gensch, Floren, Hach-Klinik, Häusler-Naumburger, Knof, Nennstiel, Rossmanith, Schneider, von Schöppentau
    Tierheilpraxis: Viola März-Kämmerer
    Tierpensionen: Baumgartner (Nicoles Tierbetreuung), Fautré-Knabe (Tiersitter Company), FRAPORT (Hundestaffel), Overländer
    Tierfutterhandlungen: Futterkiste, Freßnapf

    Ganz besonders möchten wir uns auch bei den Redaktionen der Dreieich-Zeitung sowie der Offenbach-Post bedanken. Die Veröffentlichungen - ganz besonders der zu vermittelnden Tiere - haben uns oft genug sehr schnell ein neues Zuhause für die vielen Katzen und Hunde (bis heute über 500) finden lassen.
  • Thema von Bohlscheid im Forum Presse
    ERST ZUR TIERÄRZTIN

    ERST ZUR TIERÄRZTIN, dann ins Winterquartier: Die betagte Schwanendame „Gretel“, die zum ökologischen Mobiliar des Entenweihers in Urberach zählt, ist pünktlich zum Jahresbeginn und nach Einbruch der Frostperiode von Mitgliedern des Dreieicher Vereins „Tierhilfe aktiv“ eingefangen und in die Obhut einer Hanauer Wildtierstation gegeben worden. Eine Spaziergängerin hatte auf das traurige Dasein der gefiederten Oma aufmerksam gemacht. Die saß auf dem Trockenen, fand auf dem eisigen Boden kaum noch Nahrung und schaffte es nicht, sich in die Luft zu schwingen und einen anderen Ort anzusteuern. Auslöser der misslichen Situation: Im Herbst war am Entenweiher das Wasser abgelassen worden. Das kleine Gewässer soll entschlammt und im Frühjahr wieder geflutet werden. „Tierhilfe“-Sprecherin Evelin Bohlscheid attestiert der Rödermärker Stadtverwaltung mangelnde Sensibilität im Hinblick auf Tierschutz-Belange. Sie gibt zu bedenken: „In größeren Städte wie Frankfurt und Hamburg werden die großen Wasservögel in der kalten Jahreszeit eingeholt und in Winterquartiere gebracht, um im Frühling wieder an ihren angestammten Platz zu kommen und die Menschen mit ihrem Anblick zu erfreuen.“ Bohlscheid rät all jenen Zeitgenossen, die der Fraktion „Schwan, Gans, Ente und Co.“ über den Winter hinweghelfen möchten, die Frost-Problematik im Auge zu behalten: „Es sollte kein trockenes Brot gefüttert werden. Wenn kein Wasser zum Aufweichen da ist, können die Tiere daran ersticken. Besser ist Körnerfutter.“ (kö/DZ-Foto: p)
Inhalte des Mitglieds Bohlscheid
Beiträge: 168
Geschlecht: weiblich
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen